Corona-Virus

stefan tweets

Well-Known Member
How Does Testing in the U.S. Compare to Other Countries?

Die USA testet im Moment 171 per 100k, was weltweit gesehen, zumindest nach dieser Karte, ein Rekord ist.
In Indien hat man in der Hauptstadt einen Antikoerpertest mit relativ vielen Probanden gemacht und festgestellt, dass 25% der Bewohner Covid hatten.
Im Iran schaetzt man die Zahl auch >10 Millionen, ich bin sicher das die echte Zahl in Brasilien und anderen Laendern mit Favelas oder ahnlich hoher Bevoelkerungsdichte hoch ist. Es gibt dort kaum Aerzte und Geld fuer Tests gibt es nicht fuer die Masse der Bevoelkerung. Der einzige Vorteil den die Menschen dort haben ist, dass das Durchschnittsalter jung ist.
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Da kann ich Dir Entwarnung geben, die Zahlen zur Übersterblichkeit sind nämlich schon da. Ich hatte mich nämlich dafür interessiert, weil ich gerne wissen wollte, ob die Vorsichtsmaßnahmen auch einen positiven Effekt im Hinblick auf andere ansteckenden Krankheiten hat.


Und dem ist so. Nach einem Anstieg der Todeszahlen über den Durchschnitt gingen sie zurück nach Einführung der corona Präventionsmaßnahmen.

Derzeit steht Deutschland sehr gut da.
 

ChrisH

Well-Known Member
Da kann ich Dir Entwarnung geben, die Zahlen zur Übersterblichkeit sind nämlich schon da. Ich hatte mich nämlich dafür interessiert, weil ich gerne wissen wollte, ob die Vorsichtsmaßnahmen auch einen positiven Effekt im Hinblick auf andere ansteckenden Krankheiten hat.

Und dem ist so. Nach einem Anstieg der Todeszahlen über den Durchschnitt gingen sie zurück nach Einführung der corona Präventionsmaßnahmen.

Derzeit steht Deutschland sehr gut da.
Und bei einem Hartz4-Empfänger und einem Millionär haben beide im Durchschnitt viel Geld.

Ich kenne die Zahlen auch, sogar von derselben Quelle und finde es besorgniserregend, wenn bei solcher Argumentation verschwiegen wird, dass 2018 die Sterblichkeit um einiges höher war als dieses Jahr. Nur den Durchschnitt zu nehmen, geht aber trotzdem in die Hose, weil die sehr hohe Todesrate 2018 den Gesamtdurchschnitt der vergangenen Jahre so hochzieht, dass bis auf die kleine Erhöhung Anfang April die Sterblichkeit in diesem Frühjahr durchgehend unterdurchschnittlich war.

Am University College London geht man anhand von Gen-Analysen von Erkrankten davon aus, dass das Virus sich bereits zwischen dem 6. Oktober und 11. Dezember begann sich auszubreiten, auch hier in Europa.
Als Virus mit einer Plusstrang-RNA kann es sich schneller vermehren als viele andere. Ich halte es daher für sehr unwahrscheinlich, dass es den gesamten Winter, wo die besten Bedingungen für das Virus herrschen, erstmal Winterschlaf hält, um dann im Frühjahr richtig loszulegen.

Das habe ich jetzt auch nicht aus irgendwelchen Verschwörungstheorien, sondern es gibt einfach eine Menge Widersprüche, die mir so ins Auge fallen.
 

Ace

Well-Known Member
Ihr reitet so sehr auf dem Arbeitslosengeld herum und messt die gesamte Politik daran. Meines Wissens wurden hier auch Selbständige, Freiberufler etc. hängen gelassen oder es gibt irgendwelche Neuerungen, die ich nicht kenne.
Warum sollten denn Selbstständige Arbeitslosengeld beziehen dürfen, wenn sie nie in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben? Erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht.

Das habe ich jetzt auch nicht aus irgendwelchen Verschwörungstheorien, sondern es gibt einfach eine Menge Widersprüche, die mir so ins Auge fallen.
Klingt aber sehr nach Verschwörungstheorien. Ich finde, man kann und sollte schon immer wieder die Sinnhaftigkeit und Angemessenheit der Maßnahmen hinterfragen, nichtsdestotrotz hätte es auch ganz anders abgehen können, wie der Blick in andere Länder mit ihrer Übersterblichkeit zeigt.

Im Übrigen sind Durchschnitt und Median durchaus wissenschaftlich akzeptierte und publizierte Messgrößen. Worauf willst du sonst schauen? Das obere Quartil und das untere oder wie?
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Zudem: Es gibt doch die unterschiedlichsten Hilfsprogramme für Selbstständige, Freiberufler etc. Natürlich sind bei der Beantragung gewisse Nachweise zu erbringen - aber die Hürden waren sehr überschaubar - die Informationen wurden einem geradezu aufgedrängt (ich arbeite ja bei einem Architekten - und die Infos kamen in jedem Rundbrief der Kammer, von unserem Steuerbüro, von unserer Bank und das waren noch nicht alle.

Die Anträge wurden auch sehr schnell bearbeitet und die Gelder zügig ausgezahlt.

Und ja - es wird immer Konstellationen geben, wo sich jemand nicht für Hilfsgelder qualifiziert - aber es gab Millionen von positiv beschiedenen Anträgen - oft gab es Förderung durch Bund und durch Länder.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Amüsante Geschichte von gestern.

Zwei der hiesigen Covidioten haben gestern gegen die vorläufigen weitern Schulschliessungen protestiert. Vermutlich beeinträchtigen die Kinder zu Hause ihre privaten Tennissunterricht mit anschliessender Cocktailstunde (das Ganze geschah in einem der „besseren“ Viertel in Houston. Da fielen dann auch Forderungen wie „wenn Lehrer nur Fernunterricht machen wollen sollten sie nur das halbe Gehalt bezahlt bekommen.“ Völlig hirnrissig, gerade angesichts der aktuellen Entwicklung vor Ort.

Sie wurden dann von einem Gegenprotestler, der sich als Grim Reaper verkleidet hatte, „unterstützt“.

image.jpg


Auf ihre Beschwerden antwortete er immer nur „aber ich will doch das gleiche wie Ihr!“
 

ChrisH

Well-Known Member
Warum sollten denn Selbstständige Arbeitslosengeld beziehen dürfen, wenn sie nie in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben? Erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht.
Die Gefahr von Wirtschaftskrisen oder schlechtlaufendem Geschäft muss man als Selbständiger immer einkalkulieren. Da gebe ich dir dann auch vollkommen recht, dass kein Anspruch bestehen sollte.
Aber wenn der Staat die Wirtschaft crasht, weil er massiv eingreift, dann sollte er auch für den Schaden aufkommen. Nicht als Unterstützung, sondern als Entschädigung.
Stell dir vor, eine Autoversicherung klaut dir dein Auto und sagt dann: "Tja, wären Sie mal bei uns versichert, dann würden wir den Schaden jetzt übernehmen."

Aber scheinbar gab es ja Hilfen, mit denen man über die Runden kam und von denen ich nichts wusste.

Klingt aber sehr nach Verschwörungstheorien. Ich finde, man kann und sollte schon immer wieder die Sinnhaftigkeit und Angemessenheit der Maßnahmen hinterfragen, nichtsdestotrotz hätte es auch ganz anders abgehen können, wie der Blick in andere Länder mit ihrer Übersterblichkeit zeigt.
Ich finde den Begriff Verschwörungstheorie zwar unpassend, aber hierzulande ist halt jede Meinung, die nicht den Tagesthemen etc. folgt, entweder eine Verschwörungstheorie oder rechtspopulistisch. Das muss man wohl so hinnehmen.

Du sagst ja selbst, man kann und sollte hinterfragen. Ich hinterfrage zumindest den Lock Down.
Ich finde Masken und Abstand übrigens sinnvoll und finde, man sollte es generell für jeden Winter beibehalten. Gefährdete Menschen müssen geschützt werden. Ich lasse mich jährlich gegen Grippe impfen, um niemanden anzustecken, nicht, weil ich sie bekommen könnte. Letzten Samstag bekam die ganze Familie am selben Tag Symptome, die zu Corona passten und waren am nächsten Tag bei einer Corona-Teststelle, um zu wissen, ob wir in Quarantäne bleiben müssen, um niemanden anzustecken.
Bzgl. Impfstoff bin ich nur bei den neuartigen mRNA-Impfstoffen sehr skeptisch. Hätte man einen herkömmlichen Impfstoff mit geschwächtem oder inaktivem SARS-CoV-2, dann wäre ich dafür auch zu haben.
Manche Maßnahmen, die gelaufen sind, finde ich also durchaus sinnvoll.
Ich glaube zwar nicht, dass, wenn man infiziert ist, die Erkrankung Covid-19 gefährlicher ist als eine Grippe, aber ich finde, dass Maßnahmen zur Eindämmung durchaus sinnvoll sind, weil SARS-CoV-2 sich wesentlich schneller vermehrt als Influenzaviren und damit mehr Menschen auf einmal betrifft bzw. erreicht.

Aber zu der Kritik des Lockdowns:
Bei einem Virus, der seit 4-6 Monaten im Umlauf ist, kurz vor Sommer Maßnahmen zu ergreifen (bis hierhin ok, war ja zu dem Zeitpunkt nicht bekannt), aber sich dann nachträglich für die geile Politik zu feiern, ist in etwa so, als wenn ich erkältet bin, Hamburger esse und sage, dass ich durch die Hamburger wieder gesund wurde und das vermarkte.

Die Holländer haben bis heute keine Masken in Geschäften auf und das Virus dort ging auch zurück.
Ein behülltes Virus kann nicht viel ab. Wenn die Lipide (Fette) in der Hülle austrocknen, sind die hinüber. Das passiert bei wärmeren Temperaturen, insbesondere bei Sonnenstrahlen natürlich schneller als im Winter. Deswegen gehe ich auch von steigenden Zahlen ab Herbst aus. Aber wohl nicht so schlimm wie im letzten Frühjahr.

Bei unterschiedlichen Ländern spielen ja auch unterschiedliche Parameter mit rein. In Spanien und Italien z.B. leben häufig mehrere Generationen zusammen und man begrüßt sich mit Küsschen. In Frankreich und Luxemburg begrüßt man sich meines Wissens genau so. Alles Länder mit hohen Verlusten. Die anderen Länder habe ich jetzt nicht so auf dem Schirm. Ich glaube England und Holland haben sehr spät überhaupt irgendwelche Maßnahmen eingeführt. Die Länder hatten glaube ich auch höhere Zahlen.

Naja, wie gesagt, ich bin ja nicht gegen alle Maßnahmen und finde es auch nicht verwerflich, etwas nach bestem Kenntnisstand zu entscheiden, was sich später als schlecht herausstellt, sofern man Fehlentscheidungen im Nachhinein auch einsehen kann.

Im Übrigen sind Durchschnitt und Median durchaus wissenschaftlich akzeptierte und publizierte Messgrößen. Worauf willst du sonst schauen? Das obere Quartil und das untere oder wie?
Dann ist dir der statistische Begriff "Ausreißer" ja gut geläufig.
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Bevor man gegen die Bundesregierung moppert und behauptet, es würde nur Arbeitnehmern geholfen, lohnt es sich ja auch immer mal ein bißchen zu googlen.

Die drei Begriffe

Corona Hilfe Selbstständige

reichen, um einen zu folgender Seite zu führen:


Zu den Bundesmitteln kamen ja auch noch unterschiedliche Förderungen der Bundesländer - z.B.

Hier wird zwar durchaus auch Kritik geäußert - aber es ist ein guter Überblick:

Ja - es wird immer Gründe geben, warum es zu wenig, nicht richtig, für einen selbst nicht passend und und und ist.

Aber zu behaupten, es wäre nichts getan worden - das stimmt einfach nicht. Und ich weiß, daß die Hürden nicht zu hoch waren, denn ich weiß von welchen, die beantragt und bekommen haben (und nicht zu knapp) und wahrlich nicht das hellste Licht auf der Torte sind.
 

ChrisH

Well-Known Member
Ja - es wird immer Gründe geben, warum es zu wenig, nicht richtig, für einen selbst nicht passend und und und ist.

Aber zu behaupten, es wäre nichts getan worden - das stimmt einfach nicht. Und ich weiß, daß die Hürden nicht zu hoch waren, denn ich weiß von welchen, die beantragt und bekommen haben (und nicht zu knapp) und wahrlich nicht das hellste Licht auf der Torte sind.
Vielen Dank erstmal für die Mühe, die du dir gemacht hast, um die Links herauszusuchen.

Es freut mich für deine Bekannten, dass es bei ihnen gut geklappt hat, aber im großen und ganzen schien es ja nicht so glücklich gelaufen zu sein.

Ich fand auch die Hürde, dass man mindestens 60% Umsatzrückgang benötigt, etwas hoch.
Aber ich sehe ja, wie oben beschrieben, den Staat auch mehr in der Pflicht zur Entschädigung statt Unterstützung.
Kommt alles auf die Perspektive an :)
 

stefan tweets

Well-Known Member
en Staat auch mehr in der Pflicht zur Entschädigung statt Unterstützung.
:D1 Das hat Trump vor kurzem auch gesagt... China soll fuer den Schaden haften, denn haette die Kommunistische Partei den Doktor nicht mundtot gemacht und seine begruendeten Sorgen ernst genommen, gaebe es kein Corona.

Das wird aber in Deutschland nicht funktionieren. Man hat die Chance zur Wahl zu gehen und waehlt Leute die dann 4 Jahre lang machen koennen was sie wollen. Das nennt sich hier Demokratie auch wenn es eher eine begrenzte Diktatur auf 4 Jahren ist :D. Deutschland ist bisher sehr gut durch die Krise gekommen, kein Vergleich zu anderen Laendern. In den USA denkt nun Trump darueber nach die Wahl "verschieben" zu wollen... das waere dann ein grosser Schritt in Richtung Diktatur, in Deutschland waere das nicht denkbar.

In den USA wurden irrsinnige Summen aufgewendet um Firmen zu retten, pro Kopf gab es aber nur einen $1200 check mit Trumps Unterschrift und das wars fuer viele. Theoretisch haette man mit der Summe jedem Ami weit ueber $10000 geben koennen... was meiner Meinung nach wohl mehr gebracht haette.
 
Oben