Elektro-Autos

Admin

Administrator
Teammitglied
Administrator
Wenn sich die Autoindustrie weiterhin so blöd anstellt und null Innovation bringt, dann werden Firmen wie Tesla - und neue die auf den Markt kommen - ganz klar bestehen und die einzigen sein die überleben. Erinnert sehr stark an andere Industrien, bei denen Weltmarktführer zuerst vom Thron gestossen und dann aus dem Markt verschwunden sind (Nokia, Kodak, etc.)

Ich glaube nicht an ein erfolgreiches Model mit Akkuaustausch. Bereits heute gibt es signifikante Entwicklungen im Batteriebereich, mit entsprechenden Verbesserungen im Energiemanagement und Energietransfer, wird ein Auto in ein paar Jahren innerhalb von wenigen Minuten geladen werden können.
 

Calis

Well-Known Member
Ich glaube nicht an ein erfolgreiches Model mit Akkuaustausch. Bereits heute gibt es signifikante Entwicklungen im Batteriebereich, mit entsprechenden Verbesserungen im Energiemanagement und Energietransfer, wird ein Auto in ein paar Jahren innerhalb von wenigen Minuten geladen werden können.
Das mit dem Tauschaccu ist nur eine Möglichkeit das Problem zu lösen. Wie du schreibst, es muss eine Möglichkeit kommen, das „Auftanken“ auf im etwas das Niveau des heutigen Aufüllens mit Benzin zu bekommen, ansonsten bleibt es ein Nischenprodukt.
Bin von den Fahreigenschaften der E-Autos begeistert, die gehen richtig ab, aber wenn ich das doppelte an Zeit brauche um längere Stecken zurückzulegen, dann kaufe ich mir keines.
Um bei deinem Beispiel zu bleiben, wann haben sich PC in der Arbeit durchgesetzt? Nicht als sie noch mit MS-DOS usw liefen, erst als sie mit Windows einigermaßen intuitiv zu bedienen waren, also benutzerfreundlich wurden. Im Moment befinden wir uns um in der Analogie zu bleiben in der Phase der Pager zwischen Festnetz und Handy. Man kann zwar damit fahren, aber wenn es in Richtung längere Strecke geht kommt man noch nicht am Verbrenner vorbei.

Was ich persönlich interessant finden würde, wäre ein Hybrid aus Wasserstoffverbrenner und Elektro. BMW hatte schon vor über 20 Jahren welche laufen, leider scheiterte es ebenfalls am Tankstellennetz.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Das mit dem Laden finde ich nicht so schlimm. In der alltäglichen Situation tankt das E-Auto dann, wenn man eh zu Hause ist, nachts in der Garage. Tagsüber verbinden das die E-Mobilisten mit dem Einkaufen (hier haben Discounter mittlerweile Ladesäulen stehen, sind nicht so fix wie Supercharger, aber schon ordentlich schnell).
Langstrecke fährt in Europa kaum jemand, aber ich habe jemanden im Freundeskreis, der mit seinem Tesla S auch schon am Nordkap aber auch schon in Italien und Kroatien war. Da ist die Reise dann das Ziel.
Was das Fahrvergnügen an sich angeht, das ist einfach der Hammer :D, bisher leider nur probegefahren, aber mega :up
Was ich dabei festgestellt habe, es macht wenig Sinn den Antrieb in vorhandene Verbrenner-Karossen zu fummeln, das ist nix halbes und nix ganzes. Da macht Tesla das schon richtig, die Karosse rund um den Antrieb konzipiert. :)
 

Ace

Well-Known Member
Für mich im Außendienst sind Elektroautos erst gangbar, wenn sie die entsprechende Reichweite und schnelle Lademöglichkeiten bieten. Für den 20 km Berufspendler, der zwischendrin höchstens noch zum Supermarkt oder Arzt muss, natürlich eine nette Option. Insofern ein fester Parkplatz mit Steckdose vorhanden ist. ;)
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Ich darf einen schönen Beitrag zum Thema hier veröffentlichen


Hier der Stand der E-Mobilität 2019:

- Elektromobilität hilft, die Luft in den Städten sauberer zu bekommen, denn bis auf den Reifenabrieb, den alle Autos haben (und viel weniger Bremsscheibenabrieb dank Rekuperation) ist das E-Auto lokal emmissionslos.

- Elektromobilität verursacht über das Autoleben gesehen nur noch die Hälfte an Co2 und keine Abgase. Und das selbst mit unserem Strommix von zur Zeit 40% Erneuerbaren. Wer Ökostrom bezieht oder Solarzellen auf dem Dach hat fährt noch sauberer. Und übrigens wird für die Benzinherstellung jede Menge Strom benötigt, nicht nur für die Akkuherstellung.

- Elektroautos sind leise (weswegen sie bis zu 30 km/h ein künstlich erzeugtes Geräusch abgeben, damit man sie besser hört)

- Elektroautos sind wartungsarm (bis zu 60% weniger Wartungskosten). Es wird kein Ölwechsel, keine AU usw. benötigt. Ein Verbrennungsantrieb besteht aus rund 1400 Teilen, ein Elektroantrieb nur aus rund 210, somit hat ein Elektroauto auch viel weniger bewegliche Teile die kaputt gehen könnten und diese Teile müssen auch nicht erst aufwändig hergestellt werden.

- Die Akkus haben eine Kühlung und ein Thermalmanagement, dass dafür sorgt, dass diese mindestens 300.000 km halten bis sie auf 70% Leistung sind. Danach werden sie noch als Hausspeicher eingesetzt, bis sie dann zu 60-70% recycelt werden. Theoretisch wären sogar 95% möglich, aber das Lithium darin wird noch nicht recycelt, weil es nicht selten genug ist, nicht teuer genug. That´s capitalism.

- Reichweite: Heutige Autos fahren kombiniert 300-400 km weit. Mit Tempo 130 auf der Autobahn fährt ein 40 kwh (Akku) Leaf zwar nur 200 km weit, mit 110 schon 250km. Es kommt also auf das Tempo an. Allerdings gibt es schon jede Menge Ladestationen mit Schnellladern und inzwischen kann man ein modernes E-Auto innerhalb von 30 Minuten auf 80% laden. In den nächsten Jahren kommen dann E-Autos mit 60kwh Akkus auf die Straße, dann kann man auf der Autobahn auch 300 km weit fahren vor dem ersten laden. Mit einem Tesla geht das heute schon.

- Strom: Wenn alle 45 Millionen Autos in Deutschland elektrisch fahren würden, bräuchte man nur 15-20% mehr Strom in Deutschland, wobei ja heute schon 8% an Strom exportiert wird, das würde also heute schon für 20 Millionen Autos reichen. Und nein, das Stromnetz wird nicht zusammenbrechen, es können auch viele Autos gleichzeitig laden, denn 80% der Ladungen werden langsamer Art sein, Zuhause oder beim Arbeitgeber. Und es wird ja auch einige Jahre dauern, bis alle E-Auto fahren. Bis dahin kann man die Infrastruktur noch ausbauen.

- Laden: Wer kein Haus hat und idealerweise mit der Photovoltaikanlage vom Dach lädt, lädt normalerweise beim Arbeitgeber oder beim Einkaufen. Aldi, Ikea, Rewe, oder bei den Stadtwerken usw. Vielerorts bisher sogar kostenlos. Öffentliche Ladestationen müssen sogar Ökostrom beziehen. Auf goingelectric.de sieht man, wieviele es schon gibt (ca. 20.000) und dort gibt es sogar einen Routenplaner. Sehr interessant, wenn man damit in den Urlaub fahren will. Ja, auch das geht schon dank Schnelllader und den heutigen großen Akkus.

- Kosten: Elektroautos kosten zwar zur Zeit noch etwas mehr, es gibt jedoch auch gebrauchte und sie sind dafür im Unterhalt wesentlich günstiger, da man weniger Wartungskosten hat und man 0-4,00 Euro für 100 km Fahrt bezahlt, während es beim Verbrenner 10-12 Euro kostet. Mit einem speziellen E-Auto Ladetarif vom Ökostromversorger und/oder einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kostet der Strom sogar nur um die 2 Euro, mit Batteriespeicher noch weniger. Rechnet das mal auf die Lebensdauer des Autos (300.000 km) und vergleicht das mit einem Benziner. Ergebnis: Verbrenner zahlt 30.000 Euro für Sprit, E-Auto 12.000 Euro.

- Seltene Metalle: In den Akkus sind keine wirklich seltenen Metalle. Kobalt und Lithium sind nicht selten. 90% des Kobalts werden auch nicht von Kindern geschürft, sondern von großen Minengesellschaften. In den neueren Akkus ist immer weniger Kobalt drin, teilweise nur noch 3-10%, in den nächsten Generationen wird gar kein Kobalt mehr drin sein. Vom weltweit abgebauten Kobalt werden übrigens nur 1/3 für Akkus verwendet. Lithium ist ebenfalls nicht selten, es reicht für alle Autos weltweit für die nächsten 200 Jahre, nur die Abbaukapazitäten müssen noch ausgebaut werden, wenn die E-Mobilität mehr Fahrt aufnimmt. Übrigens ist im Benzin auch Lithium als Additiv drinnen genauso wie in euerem Handyakkus, Laptopakkus, Keramik, Fensterscheiben usw. und Kobalt in den gehärteten Stählen im Auto oder in eurem Werkzeugkasten und in der Ölraffinerie wird Kobalt dazu verwendet, Öl zu entschwefeln, damit das Benzin nicht nach faulen Eiern stinkt. Im Verbrenner-Katalysator sind dagegen die seltenen Elemente Platin bzw. Palladium und Rhodium und Cer drin und diese lösen sich sogar mit der Zeit (bis zu 50% des Materials) und verpesten unsere Umwelt. Ausserdem findet man im Verbrennungsmotor Yttrium in den Zündkerzen. Was den Abbau der Rohstoffe angeht: Ja, es ist nicht sauber, genauso wie die Ölförderung und das Raffinieren des Benzins, die Akkus werden jedoch im Gegensatz zu Benzin heute schon zu 60-70% recycelt. Theoretisch wären sogar 95% möglich. Man sollte immer bedenken: Kein Auto wird jemals umweltfreundlich oder nachhaltig sein, denn es wird aus Metallen gefertigt, die aus der ganzen Welt zusammengekarrt werden müssen und verpestet mit seinem Gestank und Reifenabrieb (Microplastik) die Umwelt. Das E-Auto ist aber immerhin etwas sauberer, denn es hat wesentlich weniger Teile und die Akkus werden schon recycelt. Und ausserdem stinkt es nicht und macht weniger Lärm. Das alleine schon wäre ein Gewinn für uns und die

- Spaß: Elektroautos machen Spass. Sie sind leise, man hat sofort ein volles Drehmoment und kann losflitzen, die Heizung (Wärmepumpe) springt sofort an im Winter und man muss nicht herumkuppeln und schalten. Und auch im Winter ist die Reichweite dank der effizienten Wärmepumpe nicht so extrem schlecht wie man das behauptet (max. 0,5-1kw Strom kostet die Heizung in der Stunde). Nachdem 90% der Fahrten unter 200 km sind, kann man die heutigen Elektroautos als absolut alltagstauglich bezeichnen und dank Schnelllader sind auch Strecken bis zu 1000 km kein Problem mehr (kann man locker in neun Stunden schaffen).

Geschrieben von Joe Blue

 

stefan tweets

Well-Known Member
Ein Kollege von mir wird sich auch ein EAuto gönnen. Da er ein Geschäft hat, bekommt er den Wagen auch günstig und getankt wird bei Audi innen umsonst in 30 Minuten.
 

Calis

Well-Known Member
Dann gleich mal wieder was zum dagegenhalten:


Also 8 Jahre mit normalen Verbrenner bis die CO2 Bilanz ausgeglichen ist und das nur bei Ökostrom bei einer Akkuhalbarkeit von etwa 10 Jahren.
Dazu die Umweltzerstörung in Chile, woher ca. 40% des weltweiten Lithiumbedarfs kommt.
Sorry, dass überzeugt wenig.

In meinen Augen wäre Wasserstoff die bessere Lösung. Entweder als direkte Verbrennung, was schon heute direkt serienreif wäre oder elektrisch als Brennstoffzellen. Als Produktionsort würde ich Island sehen, wo man zb Geothermie als Energiequelle im Überfluss hätte und Reichweite wäre auch kein Problem mehr.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Die Schwedenstudie (kannst Du gerne mal nachgooglen) wurde schon von vielen Stellen widerlegt. Elektroauto-Akkus: So entstand der Mythos von 17 Tonnen CO2 | Edison
Lithium und Kobalt gehören NICHT zu den Seltenen Erden.

Überhaupt muss man feststellen: Alles was im Akku ist, ist nicht selten. Lithium ist nicht selten, Kobalt ist nicht selten, alles andere auch nicht. Es muss nur mehr gefördert werden, die Reserven sind da und leicht erschließbar. Alleine Deutschland hat schon Reserven für 10 Millionen E-Autos. Das Lithium reicht aber für ALLE Autos weltweit für die nächsten 200 Jahre. Und da ist das Recycling noch nicht mit eingerechnet. Die Firma, die in Chile Lithium abbaut, gehört der Famlilie Pinochet, die während der Diktatur dafür gesorgt hat, dass Ressourcenabbau und Wasser privatisiert wurde. Der Staat hat somit keinen Zugriff auf die Wasserreserven. Es ist also ein politischer Skandal und keiner der Emobilität.
Quelle: Elektromobilität als Sündenbock? | Facebook
und wegen dem Lithium.

Quelle: Salar de Atacama – Wikipedia


Also wegen deiner beiden Links, die hinten und vorne nicht stimmen sei gesagt, dass Lithium in jeder Glasscheibe enthalten ist und Kobalt teil der Legierung ist, aus denen Motorblöcke hergestellt werden.

Und wenn Du Lust, Laune und Zeit hast, kannst Du dich auch gerne hier noch durchlesen: mythbuster.ch
 

stefan tweets

Well-Known Member
Ich denke es wird der e-tron, auch 400km Reichweite.

Zu den Umweltproblemen. Ich war die Tage ja in Chile und Bolivien und habe die Bergwerke auch gesehen. Die Leute vor Ort sind gespaltener Meinung, es bringt Geld, zerstört aber die Umwelt auch in mehr touristischen Gebieten. Die meisten Guides sind massiv gegen die Projekte und gerade in Peru sieht man viele Plakate und Sticker zum Thema, weil es Touristen kostet.

In der Atacama-Wüste habe ich keine großen Abbaugebiete gesehen
 
Oben