Bin der Johannes aus Bremen, Moin zusammen :)

Admin

Administrator
Teammitglied
Administrator
Ich ab halt meine ganz eigenen Erwrtungen und Wünsche, die halt wahrscheinlich jeder...
Was auch völlig in Ordnung ist.

Ich bezog mich bei meiner Frage / Aussage mehr auf die Alternativen und Erfahrungen im Ausland zu sammeln bis du vielleicht in der Lotterie gewinnst. Andere Länder haben deutlich weniger strikte Einwanderungabedingungen und vielleicht hilft dir das ja, dich auf die USA vorzubereiten. Ein Beispiel ist über den Arbeitgeber eine Entsendung zu erlangen.
 

Admin

Administrator
Teammitglied
Administrator
Das L-1 Visum ist eine befristete Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung und wird für firmeninterne Versetzungen - sprich klassische Mitarbeiterentsendungen - beantragt, kann jedoch auch für längere Projekt- und Montageeinsätze in den USA oder bei einem US-Kunden genutzt werden.

Um dich zu qualifizieren, musst innerhalb der letzten drei Jahre mindestens durchgängig 12 Monate für eine Firma ausserhalb der USA als Festangestellter beschäftigt gewesen sein.

In kurz: du machst eine gute Ausbildung, suchst dir bei einem international tätigen Unternehmen mit US Standort einen Job und arbeitest auf eine Entsendung hin.

Hier findest du mehr dazu: Arbeitsvisa (H, I, L, O, P, Q, R)
 

stefan tweets

Well-Known Member
Und warum zum Glück vorbei? Solche Autos sind für mich ein Ausdruck von Lebensgefühl!
Ich bin noch nicht lange in den USA und hier fahren die Leute natuerlich groessere Autos als in Deutschland. Mein Auto ist ein Kia Forte (Creed) und das ist so ziemlich der kleinste und guenstigste Langstrecken-Wagen den man hier fahren kann. Das Auto ist groesser als alles was meine Eltern in Deutschland jemals hatten.
Die normalen PickUps wie ein F150 gibt es weiterhin, aber wegen Corona sind die meisten groesseren Autos verschwunden. In meiner Nachbarschaft gab es vor einem Jahr einige F-350 und die sind alle weg. Es gibt Aussnahmen, aber das sind offensichtlich Arbeitsautos. Die anderen wirklich grossen V8 Alltags-Autos sieht man kaum noch. Hier wo ich wohne ist obere Mittelklasse (ein Haus kostet 400 bis 500k), manche haben einen Labo oder Ferrari in der Garage, die meisten haben aber ein paar SUVs. Die Gegend hier ist generell zu "arm" fuer einen Raptor mit Vollausstattung oder andere Autos dieser Klasse.

Elon Musk bringt den Cybertruck und das Teil ist echt gross (F-350 Klasse). Wie viele sich so ein Auto aber leisten werden ist schwierig zu sagen, denn die Nebenkosten sind hoch. Ein Haushaltseinkommen von ueber 200k bis 300k pro Jahr ist denk ich die Groesse die man hat wenn man so ein Auto vor der Tuere stehen hat.

Wie kommt man an ein solches Gehalt? Ich denke es ist weit aus einfacher als in Deutschland, aber uber 200k ist jetzt auch nicht einfach. Mit einem Bachelor in Science und Berufserfahrung sind 80k - 100k drin, ohne Bachelors sind es vielleicht durchschnittlich 40k.
 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Ich mag halt die Art und Weise, wie es dort ist, die Hochhäuser, viel Strand (zB Florida), große Autos mit V8 (wo man sich nicht als Umweltsünder bezeichnen lassen muß), die riesige Auswahl von anderen Süßigkeiten und Getränken, dann noch meine Verwandten, und das Land ist halt riesig
und mein Englisch ist ziemlich gut... Ich ab halt meine ganz eigenen Erwrtungen und Wünsche, die halt wahrscheinlich jeder...
Naja, deine Erwartungen und Wuensche basieren nicht auf tatsaechliche eigenen Erfahrungen (noch nicht mal Urlaubserfahrungen), sondern auf Erzaehlungen von anderen und deinen Vorstellungen. Du hast selbst festgestellt, dass das Land riesig ist. Sprich, nicht jede Ecke ist gleich. Hochhaeuser (denke mal du meinst skyscrapers, denn Hochhaeusser sind nun wirklich nichts aussergewoehnliches). Aber skyscrapers findet man in den wirklich grossen Staedten und da brauchst du ordentlich Kleingeld. Ansonsten ist das Bild der typischen US Stadt absolut anders als man es von Film und Medien kennt.

Die Dinge, die du fuer dich als toll empfindest, sind fuer deinen Auswandererfolg in die USA oder auch in ein anderes Land absolut irrelevant.
Das sind hoechstens nette Faktoren, und die kannst du auch erst geniessen, wenn du einen sicheren und gutbezahlten Job in der Tasche hast (mit benefits).

Aber egal, ist nicht mein Problem. Ausserdem muss sowieso erstmal die Visumssache geklaert werden, ohne geht's nicht. Viel Glueck.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Und wie er mir helfen möchte?
Wir wollen gemeinsam die ganzen Dinge, die man braucht (Arbeit, Wohnung, Behördendinge...) im Voraus klären. Er hat mir auch angeboten, dass bei meinen USA-Aufenthalten bei ihm übernachte oder bei ihm mitfahren kann (er ist LKW-Fahrer). Und das können wir alles am besten zusammen klären, weil er seit 20 Jahren dort wohnt und dementsprechend Bescheid weiß.
Na, da faengt es doch schon an. Der erste Schritt ist das Visum, und den ganzen Rattenschwanz, den Du aufzaehlst, kannst Du vergessen bis Du eine Aufenthaltsgenehmigung in der Tasche hast. Ohne Visum kein Job. Ohne Job keine Wohnung. Etc.

Es ist ein Irrglaube, wenn Du meinst hier rueber kommen zu koennen, Dir eine Arbeit zu suchen und dann mit dem Arbeitgeber (oder einem "Freund") zur Einwanderungsbehoerde gehen zu koennen, um Dir einen Stempel in den Pass druecken zu lassen.

Und da kann dir auch kein Lastwagenfahrer, der seit 20 Jahren in den USA wohnt, was helfen. Selbst wenn er nebenbei als Immigrationsanswalt arbeiten wuerde und daher "entsprechend Bescheid weiss".
 

Suze

Well-Known Member
Citizen
....
Und wie er mir helfen möchte?
Wir wollen gemeinsam die ganzen Dinge, die man braucht (Arbeit, Wohnung, Behördendinge...) im Voraus klären. Er hat mir auch angeboten, dass bei meinen USA-Aufenthalten bei ihm übernachte oder bei ihm mitfahren kann (er ist LKW-Fahrer). Und das können wir alles am besten zusammen klären, weil er seit 20 Jahren dort wohnt und dementsprechend Bescheid weiß.
Wie Ulrich (glaube ich) schon sagte, geht das leider nicht so einfach. Diese ganzen Dinge brauchst du nicht im voraus klaeren, sondern kannst das erst, wenn du ein Visum in der Tasche hast! Anscheinend weiss der Gute - wie soviele Amerikaner - eben nicht Bescheid wie das laeuft. Fakt ist, dass du zuallererst ein Visum brauchst. dann kann er dir klar mit Behoerdengaengen usw. helfen
 
Oben