Wohnungssuche in der Bay Area / Stanford

mariella

Well-Known Member
#11
Ich würde auch unbedingt ein Konto eröffnen - ohne US-Konto stoßt ihr nur auf Zahlungsschwierigkeiten. Ein guter Freund hat das sogar für einen sehr temporären Aufenthalt gemacht (und das war die Pest - weil er keine SSN hatte, war es höchst schwierig, eine Bank zu finden). Aber die Probleme, ein US-Konto zu kriegen waren nichts gegen die Probleme, einige Dinge OHNE US-Konto zu regeln.

Soweit ich weiß ist fusch's Mann Gastwissenschaftler bei der Uni - Selbst wenn sie dann keine SSN haben, machen die meisten Banken ein Konto mit University ID auf.
War jedenfalls bei mir gar kein Problem.
 

Emmaglamour

Well-Known Member
Greencard
#12
Da wir aus den USA kein Einkommen haben werden, haben wir vor unsere deutschen Konten zu behalten und mit Visa / Banküberweisung zu zahlen. Miete, Strom, Wasser etc kann man doch sicher auch mit Überweisung zahlen, oder?
Ihr braucht auf jeden Fall ein US-Konto. Man kann zwar in den USA einige gängige Ausgaben auch per Überweisung bzw. Bankeinzug zahlen, aber dafür braucht man ein US-Konto. Einige Strom-/Wasserbereitsteller akzeptieren auch Kreditkartenzahlungen, aber gegen Aufpreis. Miete wird gemeinhin per Scheck bezahlt; zumindest in meiner Region habe ich noch nie gehört, dass ein Vermieter Überweisungen akzeptieren würde. Scheck ist üblich, Money Order oder Bargeld ist akzeptiert, aber eher ungern.

Der Weg zur Bank sollte Eure erste "Amtshandlung" sein nachdem Ihr in die USA zieht, und das ist auch ohne SSN durchaus möglich. Ich habe mein Hauptkonto bei Chase, da konnte ich seinerzeit ohne SSN ein Konto eröffnen; nehmt andere Unterlagen mit (Reisepass, Anschrift der AirBnB-Wohnung, Uni-Dokumente, DS-2019), und hab' etwas Bargeld dabei, dass Du direkt aufs Konto einzahlen kannst (ein Fuffi oder Hunni reicht). Ich habe die SSN dann nachgereicht, als ich sie endlich hatte (das hatte sich bei mir aus unerklärlichen Gründen ewig hingezogen). Da Euch eine SSN zusteht, solltest Du direkt bei der Kontoeröffnung sagen, dass sie SSN beantragt ist und dann nachgereicht wird. Schecks und ggfs. Kreditkartenausstellung wird es vor Nachreichung der SSN nicht geben, aber zumindest die Kontoeröffnung ist möglich.

Für Geldtransfers vom deutschen Konto aufs US-Konto empfiehlt es sich, in Deutschland ein Konto bei der Postbank zu haben. Sofern Ihr das nicht ohnehin habt, würde ich erwägen, für die Dauer Eures US-Aufenthaltes dort ein kostenloses Girokonto einzurichten. Grund: Ihr könnt vom Postbank-Girokonto aus per Onlinebanking US-Dollarschecks ausstellen und zu Euch in die USA schicken lassen. Das geht soweit kostenlos, und diese Dollarschecks können wie US-Schecks kostenlos aufs US-Konto eingezahlt werden, ohne, dass Gebühren anfallen. Die Gebühren für eine Überweisung aus Deutschland betragen ansonsten - je nach Bank - zwischen $15 und $30 pro "incoming international wire", und das läppert sich, vor allem, wenn die deutsche Bank ebenfalls happige Auslandsgebühren berechnen sollte.

Übrigens Thema Handy: Wir nehmen unsere Handyverträge aus Deutschland mit. Bei vodafone kann man für 4,99 pro Monat eine Travel Flat buchen "Mit EasyTravel Flat nutzt Du Deinen Smartphone-Tarif in allen EasyTravel-Ländern wie zuhause [...] Du (kannst) also in allen EasyTravel-Ländern in alle deutschen Netze und im Reiseland telefonieren, simsen und surfen." Laufzeit ist 12 Monate, aber für uns absolut passend. Die Handyverträge in den USA sind doch einiges teurer als in Deutschland.
Ich weiß nicht, was Ihr in Deutschland zahlt, aber es gibt in den USA diverse Flatrate-Anbieter, die vertragslose Handyabkommen anbieten, etwa MetroPCS und Boost. Ich bin bei MetroPCS und zahle pauschal $40/Monat, und ich bin vertraglich nicht gebunden, sprich, ich kann da ohne Kündigung von heute auf morgen raus, wenn ich will. Ich bin dort inzwischen seit knapp sechs Jahren und bin super zufrieden. Die Netzabdeckung bzw. Empfangssicherheit ist hier in meiner Gegend besser als T-Mobile und Sprint (zwei der Riesen), und über $40/Monat kannste nicht meckern. Es gibt auch teurere Pakete mit mehr Datenvolumen, aber mir reichen die $40. Für weitere $5/Monat kann man außerdem "unlimited international text" dazubuchen, was ich zeitweilig mache, aber nicht durchgehend. Hängt immer ein bisschen davon ab, wie munter ich mit meinem Bruder in Deutschland SMSen tausche. ;)

Ohne US-Handy werdet Ihr sicher in die eine oder andere Bredouille kommen - die meisten US-Telefoninhaber haben keinen "international plan," was heißt, dass der Kindergarten oder die Schule Eurer Kinder, die Arbeitskollegen, die Nachbarn, Freunde oder auch die Uni Euch nicht anrufen können. Ich denke nicht, dass das eine Option ist. Auch könntet Ihr, im Falle eines Falles, nicht mal eben 911 anrufen. Zumindest ein Prepaid-Handy solltet Ihr also beide haben; und ich glaube, dass ein Flat-Rate-Anbieter günstiger kommt als ein Prepaid-Handy, wo jede Telefonminute teuer berechnet wird (und zwar von eingehenden Anrufen ebenso wie von abgehenden Anrufen). Da solltet Ihr Euch unbedingt aufschlauen und Euch mit dem Gedanken anfreunden, je zwei Handys zu haben, das deutsche und ein US-Handy.
Das mit den Ueberweisungen wirst du zwar machen koennen, aber das ist sehr teuer. Von Bank zu Bank natuerlich verschieden, aber die Gebuehren sind trotzdem saftig.
Ich glaube noch nicht mal, dass das mit den Überweisungen pauschal klappen würde. Meinem Vermieter kann ich nicht mal 'ne US-Überweisung schmackhaft machen, und der ist in meinem Kaff einer der Platzhirsche. Duke Energy akzeptiert nur Bankeinzug, nicht aber Überweisung, und den Bankeinzug wiederum nur vom US-Konto. Für Kreditkartenzahlung sind pauschal pro Zahlung $3 (glaube ich, kann auch ein andere Betrag gewesen sein) extra fällig (da könnte man natürlich, um die Gebühren niedrig zu halten, die Stromkosten fürs ganze Jahr im Voraus zahlen, wenn man das wollte und ggfs. über den Cashback-Plan der Kreditkarte die Gebühren wieder rauswirtschaften). Handyzahlung geht per Kreditkarte; aber 'ne Auslandsüberweisung wäre da auch nicht möglich. Etc. Wenn die Zahlungsart nicht ins vorgesehen System passt, kommt man auch mit Extragebühren nicht weiter.
Manche Sachen kannst du automatisch von einer Kreditkarte abbuchen lassen, aber nicht alle Institutionen akzeptieren dafuer auslaendische Karten.
Oh ja, das kommt noch dazu. Ich hab' schon öfter gehört, dass beispielsweise Walmart auch keine ausländischen Kreditkarten annimmt. Millionen Touristen werden nun das Gegenteil behaupten, aber da ist es wohl so, dass die keine ausländischen KKs akzeptieren müssen, dass sie aber auf Kulanzbasis mitunter durchaus akzeptiert werden. Da kann man sich also nicht drauf verlassen. Eine US-Debitkarte ist in der Regel die bessere Wahl. Oder eine US-Kreditkarte, nur werden sie die frühestens ein paar Monatenach Ausstellung der SSN bekommen können, und das wird dann wahrscheinlich eine teilweise abgesicherte KK mit einem kleinen Kreditrahmen sein.
Es wird einfacher sein, euch hier ein Konto zu eroeffnen. Es gibt auch einige ohne Kontofuehrungsgebuehr. Auch ohne Credithistory bekommst du dazu eine Debitcard (quasi wie die EC in Deutschland), die kannst du hier auch wie eine Kreditkarte einsetzen.
:up
Ich würde auch unbedingt ein Konto eröffnen - ohne US-Konto stoßt ihr nur auf Zahlungsschwierigkeiten. Ein guter Freund hat das sogar für einen sehr temporären Aufenthalt gemacht (und das war die Pest - weil er keine SSN hatte, war es höchst schwierig, eine Bank zu finden). Aber die Probleme, ein US-Konto zu kriegen waren nichts gegen die Probleme, einige Dinge OHNE US-Konto zu regeln.

Es ging soweit, daß er einige Sachen mit Western Union machen mußte..... weil es keine andere Möglichkeit zur Zahlung gab, wenn man kein US-Konto hatte (z.B. Strom....) - und der nächste Western Union Laden war irgendein indischer Gewürzshop.... und das hat auch saftige Gebühren.
Wenn man keinen US-Kontozugang und deswegen keine Schecks hat, dann werden in der Regel Money Orders akzeptiert, und die kann man für $1,99 bei jeder Post ausstellen lassen. Das wusste Dein Freund vermutlich nicht. :) Postämter gibts ja eigentlich überall, da ist dann eher fraglich, ob man während der Schalterstunden Zeit hat, zur Post zu gehen. Amscot stellt auch Money Orders aus, sogar kostenlos, aber da muss dann derjenige, der die Money Order einlöst, die Gebühren latzen, und das haben die Wasserwerke nicht so gerne. ;) Und die meisten "Customer Service"-Schalter der großen Supermärkte und Big-Box-Stores wie Publix oder Wühlmart können auch MOs ausstellen. Nur für den Fall, dass Dein Freund noch mal in die USA wechseln möchte. ;)
Theoretisch MUSS man natürlich kein US Konto haben. Praktisch machst Du Dir das Leben schwer und teuer.
That.
 
Zuletzt bearbeitet:

ItsJustMe1977

Well-Known Member
Citizen
#13
Also...meine deutsche Kreditkarte wird bei meinem Walmart akzeptiert...
die haben aber auch erst seit einem Jahr neue Lesegeräte...die Amis mússen ihre Karte an der Seite "swipen" und ich muss die Karte von unten reinstecken.....hat irgendwas mit diesem Goldenen Dingens auf der Karte zu tun...

Aaaaber...ganz viele Anbieter, zB. der Fussballverein meines Sohnen konnte meine Kreditkarte gar nicht akzeptieren.
Da konnte man bei der Rechnungsadresse nur zwischen den amerikanischen Staaten wählen und nicht ein anderes Land auswählen!! Dann muss man Geld abheben und bar bezahlen...

Unsere miete können wir übrigens auch nicht per Überweisung bezahlen.
Vom Lastschriftverfahren träume ich hier übrigens immer noch....es wird zwar teilweise angeboten, aber dann hælt mein Mann immer dahegen..."Was wenn die zuviel abbuchen??"
 

Emmaglamour

Well-Known Member
Greencard
#14
Also...meine deutsche Kreditkarte wird bei meinem Walmart akzeptiert...
Das geht wohl dann, wenn die Rechnungsanschrift für die ausländische Kreditkarte im Ausland liegt (hast Du noch 'ne deutsche Anschrift?). Aber wer (wie das bei den meisten Einwanderern wohl der Fall ist) die deutsche Kreditkarte auf eine US-Adresse läuft, dann geht's nicht. Das überfordert Walmart... Wobei ich auch Fälle kenne, wo es trotz Rechnungsanschrift im Ausland nicht geklappt hat.
die haben aber auch erst seit einem Jahr neue Lesegeräte...die Amis mússen ihre Karte an der Seite "swipen" und ich muss die Karte von unten reinstecken.....hat irgendwas mit diesem Goldenen Dingens auf der Karte zu tun...
"Die Amis" müssen die Karte nicht swipen, sondern alle Karteninhaber mit Karten ohne Chip müssen das. Alle Karteninhaber mit Chipkarten - ob Deutsche, Amis oder Palumbianer - müssen seit dem Jahreswechsel den Chip lesen lassen. Das hat mit erhöhter Datensicherheit zu tun. Und die neueren Kredit- und Debitkarten haben alle 'nen Chip, auch die amerikanischen. Die Magnetstreifenlesegeräte werden auf kurz oder lang komplett abgeschafft werden.
Aaaaber...ganz viele Anbieter, zB. der Fussballverein meines Sohnen konnte meine Kreditkarte gar nicht akzeptieren.
Da konnte man bei der Rechnungsadresse nur zwischen den amerikanischen Staaten wählen und nicht ein anderes Land auswählen!! Dann muss man Geld abheben und bar bezahlen...

Unsere miete können wir übrigens auch nicht per Überweisung bezahlen.
Tankstellen sind auch so ein Fall; da kommen viele Zapfsäulenautomaten nicht mit der ausländischen Postleitzahl zurecht.
Vom Lastschriftverfahren träume ich hier übrigens immer noch....es wird zwar teilweise angeboten, aber dann hælt mein Mann immer dahegen..."Was wenn die zuviel abbuchen??"
Na, dann lässt man das zurückbuchen. Duh. Ist mir bislang noch nicht passiert, weder hüben noch drüben, denn es wird ja nur ein bestimmter Betrag autorisiert, und da kann der Abbucher nicht einfach beliebig mehr Geld abbuchen. Wie beim Scheck, da kann der Empfänger auch nicht auf einmal 1000 Dollar abbuchen lassen, wenn der Scheck nur über 100 Dollar ausgestellt worden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

mariella

Well-Known Member
#15
Also meine Debitcard hat keinen Chip, obwohl sie von November 2015 ist. Aber gut, hier bin ich ja auch in einem flyover state bei einer lokalen Bank, vielleicht sind die da noch nicht so weit :D

Eine KK braucht man übrigens auch nicht uuunbedingt. Meine Debitcard geht auch als Visa und die habe ich ganz ohne SSN bekommen. Überziehen kann ich halt nicht, aber online zahlen etc. geht ohne Probleme.

Was mir auch auf den Keks geht, ist, dass ich meine Miete und Krankenkasse jeden Monat selbst überweisen muss.
Das ist in Europa echt besser :D

Dafür hörte ich, dass man die Krankenkasse auch mal 2 Monate mit Verzug bezahlen kann. Ich glaube, da würde meine Deutsche doch mal ein paar Briefe schreiben.
 

Emmaglamour

Well-Known Member
Greencard
#16
Also meine Debitcard hat keinen Chip, obwohl sie von November 2015 ist. Aber gut, hier bin ich ja auch in einem flyover state bei einer lokalen Bank, vielleicht sind die da noch nicht so weit :D
Das kann gut sein, dass die Bank da einfach noch etwas hinterherhinkt. Ich habe zwei Checking-Konten, eines bei einer kleineren Credit Union, und eines bei Chase. Ersteres ist noch recht neu, und da habe ich bereits 'nen Chip auf der Debit-Karte. Letzteres habe ich seit meiner Auswanderung, und da ist die Debit-Karte schon recht alt (läuft bald ab), und die Karte hat noch keinen Chip. Aber Chase stellt seit Mai 2015 nur noch Chipkarten aus, also wird die Neuauflage auch gechippt sein. Ist mir recht. :)
Eine KK braucht man übrigens auch nicht uuunbedingt. Meine Debitcard geht auch als Visa und die habe ich ganz ohne SSN bekommen. Überziehen kann ich halt nicht, aber online zahlen etc. geht ohne Probleme.
Stimmt, eine Kreditkarte braucht man nicht zwingend; aber gerade für Leute ohne etablierte Credit History ist manches deutlich einfacher, wenn man eine KK hat. Auto anmieten beispielsweise. Geht auch ohne, ist dann abr, sofern man frisch zugezogen ist und beispielsweise noch keine Nebenkostenabrechnungen für den "Soft Credit Check" vorlegen kann, schwierig und umständlich.

Was mir in dem Zusammenhang noch einfällt: Fusch, sofern Ihr eine deutsche "American Express"-Kreditkarte habt, könnt Ihr die auf die USA umschreiben lassen. Das wäre für den schnellen Aufbau eines guten "Credit Scores" sehr hilfreich. Falls Ihr noch keine AmEx-Kreditkarte habt, würde ich dazu raten, noch vor der Abreise aus Deutschland eine solche zu beantragen; je früher desto besser. Nach der Rückkehr nach Deutschland könnt Ihr die ja dann wieder schließen.
Was mir auch auf den Keks geht, ist, dass ich meine Miete und Krankenkasse jeden Monat selbst überweisen muss.
Bei welcher KV bist Du denn? Ich habe meine reguläre KV bei United und die Dental-Versicherung bei BCBS, und ich habe für beide Versicherungen problemlos automatische monatliche Abbuchungen einrichten können, und zwar über die Website der jeweiligen Versicherung. Hast Du da schon mal geschaut?
Dafür hörte ich, dass man die Krankenkasse auch mal 2 Monate mit Verzug bezahlen kann. Ich glaube, da würde meine Deutsche doch mal ein paar Briefe schreiben.
Die "Grace Period" beträgt für meine Versicherungen jeweils 30 Tage, und ich bin sicher, dass man da auch benachrichtigt wird, falls man mal vergisst, pünktlich zu zahlen. ;) Und in Deutschland ist man auch nach Nichtzahlung noch für einige Zeit versichert.
 

mariella

Well-Known Member
#17
@emmaglamour
ich bin über die uni versichert. eventuell kann man da auc automatisch abbuchen lassen zusammen mit der miete. muss ich mal gucken :D


Auto anmieten ging bei mir ohne Probleme mit sowohl der Deutschen KK (Über hertz.DE, (oder enterprise, national whatever, hauptsache .DE) dann zahlt man auch in € und somit keine 1.5% "strafgebühr" und hat auch gleich das volle Versicherungspaket mit drin, aber auch mit der US Karte war es kein Problem! Ist günstiger, wenn man eben einen deutschen Führerschein hat)
 

ItsJustMe1977

Well-Known Member
Citizen
#18
Das geht wohl dann, wenn die Rechnungsanschrift für die ausländische Kreditkarte im Ausland liegt (hast Du noch 'ne deutsche Anschrift?). Aber wer (wie das bei den meisten Einwanderern wohl der Fall ist) die deutsche Kreditkarte auf eine US-Adresse läuft, dann geht's nicht. Das überfordert Walmart... Wobei ich auch Fälle kenne, wo es trotz Rechnungsanschrift im Ausland nicht geklappt hat.
Ja...meine deutsche CC läuft noch auf meine deutsche Adresse


"Die Amis" müssen die Karte nicht swipen, sondern alle Karteninhaber mit Karten ohne Chip müssen das. Alle Karteninhaber mit Chipkarten - ob Deutsche, Amis oder Palumbianer - müssen seit dem Jahreswechsel den Chip lesen lassen.
ich hatte das so verallgemeinert beschrieben, weil hier noch fast jeder Ami die alte Karte zu haben scheint...von 10 Amis, hat vllt einer die neue Karte....man sieht ja immer wo er das Lesegerät benutzt :)
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#19
Die neueste Generation von Karten muss man weder irgendwo durchziehen noch irgendwo reinstecken, die hält man einfach nur ans Lesegerät dran und gibt dann seine PIN ein, fertig.
 
Oben