USA - Schule in Corona-Zeiten

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Es gab heute ein weiteres Update. Ende letzten Jahres hiess es ja, dass man ab dem 7. Januar mit dem hybrid Unterricht beginnen wollte und dann ab dem 1. Februar dann komplett zurueck zum in-person gehen wollte.
Dies hatte man dann alles um 2 Wochen verschoben, weil die Zahlen steigen.

Durham county hatte letzte Woche schon gesagt, dass dieses Schuljahr kein in-person Unterricht stattfinden wird. Alles online.

Heute hat unsere Schulbehoerde gesagt, dass der hybrid Unterricht nicht vor dem 15. Maerz stattfinden wird. Positivity Rate ist weit von den erforderlichen 7% entfernt.
War klar.
Seit dem 14. Maerz 2020 waren die Kinder nicht mehr in der Schule.
Keine Ahnung, ob Plan B ab dem 15. Maerz in Kraft treten kann. 2 Wochen spaeter ist dann auch schon spring break und Ende Mai fangen die Sommerferien an.

Schon krass, wenn man alles Revue passieren laesst.
 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Hier soll's am Montag nun tatsaechlich mit Plan B losgehen. Gov. Cooper war auch fuer die Oeffnungen.
Positivity rate ist bei uns immer noch im 11% Bereich und unser County ist immer noch rot.
Die Lehrer koennen sich seit letzter Woche, glaube ich, impfen lassen.

Wir bleiben weiterhin bei der Option die Kinder vorerst zuhause zu lassen.
Am Donnerstag ist virtual open house und da wird dann alles erklaert.
Bin gespannt. Man scheint bei der Diskussion ob Oeffnen oder nicht auch die Impfungen beruecksichtigt zu haben. Es hiess nun monatelang, dass die positivity rate bei unter 7% liegen sollen bevor die Schulen in Plan B uebergehen koennen.
Zuletzt wurde vor wenigen Wochen betont, dass die metrics passen muessen.
Die Zahlen fallen und Impfungen finden statt. Interessant wird dann St. Patrick's Day und auch Spring Break. Wenn die Impfungen ausreichend sind und das Ganze vor allem nach dem Spring Break nicht mehr hochschiesst, ist's gut. Wenn's wieder ansteigt, gehe ich davon aus, dass man a) die Schulen temporaer wieder schliesst oder aber b) das Ganze stur durchzieht. Und da glaube ich an letzteres.

Interessant finde ich diese Heuchelei bzgl. der Kinder und deren mental health. "The poor kids are suffering.", "Too much pressure on them.", etc.
Gleichzeitig wird weiterhin schoen auf die ganzen standardized tests am Ende des Jahres gepocht. Waehrend man am naechsten Tag wieder mit Zahlen ankommt, die zeigen, dass die Leistungen der Schueler dieses Schuljahr in allen Bereichen ordentlich gelitten haben.
Man koennte diese EOG und auch EOC Tests fuer dieses Jahr einfach bleiben lassen, damit man zumindest hier den Stress bei Schuelern und auch Lehrern reduzieren kann. Aber da scheint der mentale Zustand der Schueler und auch der Lehrkraefte dann doch nicht mehr ganz so besorgniserregend sein.


FB_IMG_1614800241631.jpg
 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Heute schon das naechste update: Gov. Cooper und andere haben entschieden, dass die elementary schools in NC zu Plan A wechseln sollen. Middle schools und high schools koennen weiterhin in Plan B bleiben und wenn sie zu Plan A wechseln wollen, muessen sie das Ganze mit der DHHS klaeren und auch andere Infos bereitstellen.

Man peilt wohl Anfang April an. Ab 2. April ist erstmal eine Woche spring break. Danach sind's dann sechs Wochen bis zu den Sommerferien.
Plan A bedeutet hier: Masken, Abstand, Screening, aber vollbesetzte Klassen.
 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Darfst du deine Kinder trotzdem zu Hause lassen?
Nein, wenn Plan A in Kraft tritt, muss ich die Kinder in die Schule schicken, ob's mir passt oder nicht. Ich haette das umgehen koennen, wenn ich sie an der virtual academy angemeldet haette. Dort ist das komplette Schuljahr online.

Fuer unseren Drittklaessler haben wir morgen virtual open house. Wie es in der high school weitergehen wird? Null Ahnung.
Bisher weiss ich nur, dass sich die Unterrichtszeiten der Kinder, die unter Plan B zuhause bleiben koennen, aendern; es sind dann die regulaeren Unterrichtsstunden und Pausen.
Heute war ein EOC (end of course) Test fuer die Grosse und obwohl wir in Laufnaehe der high school wohnen (hinter unserem Haus) mussten wir mit dem Auto vorfahren. Es sollte vier Eingaenge fuer die Schueler geben, aber mein Mann sagte mir, dass alle in einer grossen Schlange eng zusammen vor dem normalen Eingang standen.
Obwohl laut Info der Schule dafuer gesorgt wuerde, dass der Abstand auch draussen gewaehrleistet sei.

Wenn Plan A in Kraft tritt, werden wir unseren Sohn zur Schule fahren oder mit ihm laufen (30 Minuten Fussweg). Schulbus kann er dann nach den Sommerferien nutzen.

Hatte nun gelesen, dass das alles innerhalb der naechsten 21 Tage umgesetzt werden soll, sprich es wird wohl wirklich nach dem Spring Break losgehen, wobei ich glaube, dass die auch hingehen wuerden und die Kinder fuer einen Tag in die Schule schicken.
Die ersten Stimmen werden laut, die munkeln, dass die Tests Ende des Schuljahres wichtiger seien als alles andere.
Special ed kids koennen auch unter Plan A weiterhin zuhause bleiben.

Ich werde dann mal wieder in die Maskenproduktion gehen. (Bevor einer rumheult von wegen die helfen nicht. Unsere sind schon von Anfang an doppellagig, an das Gesicht angepasst, mit Filtertasche, und Metalsteg fuer die Nase. Selbst das Gummiband ist verstellbar, damit die Maske bequem, aber feste anliegt. Von der Kinderaerztin und Zahnarzt schon hochgelobt. :cool)
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Ich werde dann mal wieder in die Maskenproduktion gehen. (Bevor einer rumheult von wegen die helfen nicht
Die Schweizer Regierung hat beschlossen, dass auch diese Masken helfen. Im Gegensatz zu Deutschland wurde wohl kein Politiker von einem FFP2-Maskenhersteller bestochen. :ironie
 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
So, weiteres update:

Ab dem 12. April soll es zu Plan A uebergehen. Kinder wuerden an vier Tagen zur Schule gehen, Mittwoch bleibt asynchronous. Unterricht wird weiterhin am Laptop erfolgen.
Aber Klassen werden vollbesetzt sein und auch die Schulbusse werden wieder regulaer benutzt. Derzeit nur ein Kind pro Sitz und die, die momentan einen Busplatz brauchen, muessen ca. 2 Wochen warten.

Aber es gibt die Moeglichkeit fuer Eltern ihre Kinder wieder auf full virtual umzustellen und Kinder, die schon full virtual sind, koennen das restliche Schuljahr virtual bleiben.
So, macht es alles etwas einfacher, aber schmerzt dennoch etwas.
Unser Sohn versteht es, ist aber dennoch nicht gerade erfreut.
Wir haben ihm erklaert, dass der normale Schulalltag auch im April und Mai nicht wieder existieren wird. Bis auf die Klassengroesse und Busplaetze bleiben alle anderen Vorkehrungen bestehen.

In einem Nachbarcounty haben sie heute - 2. Tag hybrid Unterricht - schon direkt wieder 83 Schueler und Lehrer in Quarantaene geschickt, weil es einige positive Faelle gab.

Spring Break steht auch an und wir werden sehen, wie sich das auf die Schulen auswirkt. Bis dahin sind hoffentlich mehr Lehrer, Angestellte geimpft und man ist auch den Impfungen fuer Kinder einen Schritt naeher (das wird derzeit an Kindern getestet).
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Ich zitiere meine Freundin (man stelle sich einen bitter ironischen Ton dabei vor): "läuft"..... (geht zwar bei ihr um Deutschland - aber im Grunde analog...
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Also wenn ich diese Geschichten hoere, dann merke ich immer wieder, wie "normal" es bei uns eigentlich laeuft. Beide Kinder sind in der Schule; die Umgangsmassnahmen scheinen zu greifen (es gibt zwar Infektionen, aber nicht in dem Ausmass, wie ich es erwartet/befuerchtet hatte), und wenn ich mal die Lesefortschritte von Lily als Masstab nehme, kann ich auch nicht sagen, dass die Lehre stark gelitten hat.

Ich stehe Gov. Abbott nach wie vor kritisch gegenueber, aber zumindest in den Schulen bei mir haben die Behoerden aus meiner Sicht wenig falsch gemacht.
 
Oben