USA - Schule in Corona-Zeiten

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Nachdem ich mich durch weitere Infos gelesen hatte, hier eine Korrektur: es waren nicht 60% der Eltern, die sich gegen die Oeffnung entschieden. Sondern 60% der Lehrkraefte, wohl mit diversen Aussagen einiger, dass man dann eben frueher in Rente treten oder kuendigen muesse, wuerden die Schulen wie geplant geoeffnet. Die Lehrer haben weniger vertrauen in die Massnahmen, die alle schuetzen sollen. Ich denke mal, die koennen auch am ehesten einschaetzen wie sich Kinder waehrend der Schulstunden verhalten.

Mehr als 60% der Eltern haben sich wohl FUER eine Oeffnung entschieden. Die Infos bzgl. moeglicher Lehrerwechsel, zwei Lehrer, und nur zwei in-person school days, sorgen nun fuer groesseren Unmut. Viele gingen wohl davon aus, dass in-person von Montag bis Freitag stattfinden wuerde; dies dann woechentlich abwechselnd fuer die Gruppen.
Derzeit werden es nur zwei Tage sein, Montag und Dienstag oder eben Donnerstag und Freitag. Mittwoch soll independent work zuhause sein, die anderen zwei Tage dann virtual.
Auch waechst da wohl in den Kommentarspalten die Sorge wie die Kinder, die laut allen Befuerwortern der Oeffnungen dringend Stabilitaet und Struktur brauchen, damit umgehen werden, wenn der gleiche Unterrichtsstoff, der in ELA, Mathe, und Science durchgenommen wird, an zwei Tagen von Lehrer A unterrichtet wird und an zwei Tagen von Lehrer B. Nicht jeder Lehrer unterrichtet gleich.
Jetzt wo sich die Lehrer auch an die Kinder gewoehnt haben - und dafuer ist generell zu wenig Zeit uebrig im Schuljahr - und wo es gerade so wichtig ist, dass da keiner durchs Raster faellt, wird da noch mehr Chaos hinzukommen. Mein Sohn kommt derzeit sehr gut mit, aber braucht am Anfang eben seine Zeit bis er er sich wohlfuehlt. Sollte er eine neue Lehrkraft bekommen, faengt's wieder von vorne an.

Sobald ein Fall an einer Schule auftritt, wird der Unterricht sowieso wieder temporaer auf virtual umgestellt. War nun schon oefter an anderen Schulen (privat) der Fall war. Wie da Struktur und Stabilitaet reinkommen soll, wissen auch nur die, die das ganze befuerworten.

Transportation soll wohl so laufen, dass nur ein Kind pro Sitz im Schulbus zugelassen wird. Bin mal gespannt, was da dann fuer Beschwerden kommen werden. Es gibt schon zu normalen Zeiten nicht genug Busse und wenn einer ausfaellt, was regelmaessig in den Wintermonaten passiert, gibt's auch keinen Ersatz. Da steht wir schon mehr als einmal ueber eine Stunde in der Kaelte (Anweisung der Schulen) und warteten bis der Bus repariert wurde oder ein Bus frei wurde. Und derzeit werden 80 Busse taeglich als hotspots im gesamten county eingesetzt, damit die ohne Internetzugang am Unterricht teilnehmen koennen. Diese werden weiterhin benoetigt.

In Anbetracht der anstehenden Feiertage ist es schon uebertrieben optimistisch davon auszugehen, die Schulen im Januar teilweise oeffnen zu koennen.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Gestern in den Nachrichten brachten sie eine interessante Meldung. In Houston ist die Positivity Rate momentan um die 7%. In den Schulen in Houston (random testing) ist die Rate unter 1%. ich wuerde sogar sagen weit unter 1%. Wenn das stimmt, dann haben sie entweder (a) irgend etwas richtig gemacht, oder (b) die Kinder sind tatsaechlich weniger anfaellig und die Schule als Einfallsvektor ist nicht so kritisch wie vermutet.

An der Schule meiner Tochter haben sie momentan keine aktiven Faelle (sie haben ein Dashoard wo sie das im Netz melden); vor zwei oder drei Wochen hatten sie einen tag, an dem sie sechs Faelle meldeten (schueler und Angestellte), aber das war wohl ein einmaliger Aussetzer. Magenschmerzen habe ich immer noch ein bisschen, aber zumindest nicht so schlimm wie vor einem Monat...

 

Lileigh

Well-Known Member
Citizen
Gestern in den Nachrichten brachten sie eine interessante Meldung. In Houston ist die Positivity Rate momentan um die 7%. In den Schulen in Houston (random testing) ist die Rate unter 1%. ich wuerde sogar sagen weit unter 1%. Wenn das stimmt, dann haben sie entweder (a) irgend etwas richtig gemacht, oder (b) die Kinder sind tatsaechlich weniger anfaellig und die Schule als Einfallsvektor ist nicht so kritisch wie vermutet.

An der Schule meiner Tochter haben sie momentan keine aktiven Faelle (sie haben ein Dashoard wo sie das im Netz melden); vor zwei oder drei Wochen hatten sie einen tag, an dem sie sechs Faelle meldeten (schueler und Angestellte), aber das war wohl ein einmaliger Aussetzer. Magenschmerzen habe ich immer noch ein bisschen, aber zumindest nicht so schlimm wie vor einem Monat...


Das klingt schonmal nicht schlecht. Wie sieht denn das Verhalten in der Bevoelkerung generell aus? Bei uns in der Ecke habe ich das Gefuehl, dass wir irgendwie die einzigen sind, die sich vorsichtig verhalten. Weniger Masken ueberall.
Hier in der Nachbarschaft wird schon seit dem Sommer gross gefeiert. Kinder verabreden sich zu playdates, Geburtstagsparties, Halloweenparties etc. So als ob nie etwas gewesen sei.

Wenn es unter 7% liegt, will die Schulbehoerde den Plan umsetzen. Bei uns im County liegen wir zwischen 7 und 9%. NC liegt bei 7.9% (Stand Nov 14).
Gerade nochmal geschaut fuer unseren county: 7.8%.

Wie gesagt, mit den anstehenden Feiertagen kann ich mir nicht vorstellen, dass das ganze sich so bessert, dass die Kinder ab Januar wieder im Unterricht sitzen werden.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Ach, es gibt solche aund solche. Ich merke schon, dass der Umgang mit bzw. zwischen den Kindern laxer geworden ist, und ich gebe auch durchaus zu, dass wir da nicht besser sind. Wir haben von Anfang an unsere eigene Bubble mit den Nachbarn erzeugt, von daher sind die acht Kinder hier bei uns nie voll sozial isoliert geworden. Jetzt, wo Lily in der Schule ist (und die anderen Kinder auch) kann man natuerlich argumentieren, dass die Bubble aufgeweicht ist, aber ich sehe das nach wie vor als kalulierbares Risiko...

Ansonsten scheinen sich die Leute in der Oeffentlichkeit an die Maskenpflicht in Houston zu halten. Anderswo im Staat, wo es eher rot als blau aussieht, ist das natuerlich anders. Wenn ich mich mit Kollegen oder Freunden treffe, dann gehen wir auch durchaus in Restaurants (Bars sind geschlossen), aber dann sitzen wir draussen (ist ja noch warm hier) und an allen vier Ecken vom Tisch. Hatte ich frueher auch nicht gemacht, aber wie gesagt, kalkuliertes Risko...
 
Oben