Heirat und Bleiberecht

#21
Das sind auch meine Sorgen . Ich war als Mutter von Anfang an gegen diese Beziehung.
Schlussendlich habe ich damit abgefunden, das dies der Weg meines Kindes zu sein scheint.
Kam um diese Frau nicht vorbei . Merkte das ich mich immer mehr von ihm entfernen werde , wenn ich weiter dagegen bin .
Das sich in den 90 Tagen eine Spontanheirat entwickeln würde , ahnte ich nicht .
Er weiß das er nach Hause kommen kann , egal was ist .
Hoffe und bete das alles ein gutes Ende nimmt
 

anjaxxo

Super-Moderator
Mitarbeiter
Moderator
Citizen
#22
Falls du Kontakt zu deinem Sohn hast, dann sag ihm, er soll auf jeden Fall sein Visum in trockene Tuecher bringen.
Amerikaner haben meistens keine Ahnung, was das angeht und denken, eine Heirat reicht, um den Ehepartner legal in den USA zu haben.

Ich wuerde ihm den Link zur USCIS Homepage schicken:

Adjustment of Status

Sag ihm, dass du dich informiert hast und dass dies die Moeglichkeit ist, legal in den USA zu bleiben. Wird er illegal, wird das vielleicht eine zeitlang nicht auffallen, aber falls doch, dann wird er in jedem Fall ausgewiesen und wird erhebliche Einreisesperren bekommen. Das sollte ihm klar sein, denn dann sieht er seine Liebste nicht mehr, es sei denn, sie kommt nach Deutschland.

So hast du als Mutter eigentlich genug getan, du hast ihm Moeglichkeiten aufgezeigt, was er jetzt machen kann und du kannst ihm zusaetzlich noch Hilfe anbieten, falls es nicht klappen sollte und er gerne zurueck moechte. Sag ihm, er braucht keine Angst vor "hab ich dir doch gleich gesagt" oder aehnlichen Spruechen haben. Sag ihm ruhig, dass du dir Sorgen machst, aber auf jeden Fall, egal was passiert, immer fuer ihn da bist.

Mehr kannst du wirklich nicht tun.
 

Suze

Active Member
Citizen
#24
Hallo Nic und herzlich willkommen erst mal. Gut waere es vielleicht, wenn dein Sohnemann sich hier anmeldet und sich selbst durch den Behoerdenkram liest - Ich denke, je mehr du dich jetzt gegen diese Heirat stellst, desto mehr wird er sich an seine Frau klammern und sich von dir distanzieren (mit 18 war ich genauso, ich spreche also aus Erfahrung. Ausserdem weis man in diesem Alter eh' immer alles besser, als die 'alten' Leute :) ).
Aber, er ist 18 und er ist verheiratet, also kann er sich auch selbst um sein Visum kuemmern! Diese Arbeit wuerde ich ihm auf keinen Fall abnehmen. Er ist ja schliesslich erwachsen, nech? ;)
 
#26
Ich frage mich jedoch weiterhin was muss hier an Behördenkram laufen .
Familienkasse /Kindergeld....Ummelden usw.
Ich bezweifle das er an alles denkt
Soll ich ihn wirklich alleine klar kommen lassen?
Das Loslassen fällt mir sehr schwer .
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#27
Kindergeld gibts nicht mehr und darfst Du für ihn nicht mehr beziehen.
Abmelden (hatte ich ja schon geschrieben) muss er sich alleine, da er vor dem Gesetz in Deutschland volljährig ist. Aus der Familienkasse ist er ebenfalls raus, da sollte eine Mitteilung des Versicherungsnehmers langen.
Loslassen ist schwer, aber festhalten schiebt ihn weiter von dir weg, als die lieb ist.
 
Gefällt mir: Suze
#28
Ganz viel Danke für eure bisherigen Tipps und Ratschläge. !
Ich werde morgen mal rum telefonieren .
Dann weiß ich....Was ich von hier aus regeln kann.
 
Gefällt mir: Ezri

Admin

Administrator
Mitarbeiter
Administrator
#29
Ezri
Das mit dem Altersunterschied kommt immer auf die Sichtweise an. Zwischen 18 und 30 ist er schon sehr groß, zwischen 28 und 40 wäre er wesentlich kleiner ;) Meine damit eher, dass er mit 18 und seinem Verhalten eher kindisch rüber kommt.
12 Jahre bleiben 12 Jahre, das ändert sich auch mit zunehmendem Alter nicht und es wird auch gefühlt nicht kleiner. Und ob jemand mit 18 in seinem Verhalten noch kindisch ist oder nicht, ist doch etwas sehr individuelles. Ich kenne 30 Jährige die aus meiner Sicht lieber nie eine Beziehung und Kinder haben sollten und 18 Jährige bei denen ich absolut keine Bedenken habe.

Ezri
Der nächste Punkt von der Seite ist, was ist in ein paar Jahren, Mitte 20 gehen viele Bezihungen auseinander weil jemand meint er/sie hätte was versäumt. Der nächste Punkt ist, dass sie schon 30 ist und manchmal hören die Damen die biologische Uhr da immer lauter ticken und wenn dann noch ein Kind in diese, in meinen Augen wackelige Beziehung kommt, dann kann das zusätzlich aus der Bahn werfen.
Beziehungen gehen in jedem Alter auseinander; wenn es danach geht, dann darf man sich während seines ganzen Lebens nicht auf eine Beziehung einlassen. Kinder wären das einzige Argument, dass ich zulassen würde; jedoch gehe ich davon aus, dass man sich gar nicht erst auf eine entsprechende Beziehung einlässt oder heiratet, wenn der Kinderwunsch deart gross und wichtig ist.

Ezri
Dann kommt noch dazu, dass er relativ wenig beitragen kann und zumindest im Moment sie die Hosen in der Beziehung an hat. Da kann es schnell zu einem „du bist ja wie meine Mutter“ kommen.
Das sind alles Punkte die einen großen Einfluss haben können.
Wieso sollte er relativ wenig beitragen können bzw. sie die Hosen anhaben? Weil er 12 Jahre jünger ist? Ich bin der Meinung, dass man sich in einer Beziehung ergänzen und nicht sich gegenseitig übertrumpfen soll. Und da spielt es auch keine Rolle, wer das grössere Einkommen, wer das bessere handwerkliche Geschick oder wer den grösseren Anteil an der Hausarbeit hat. Wenn es ein Partner gezielt darauf anlegt, immer das letzte Wort zu behalten und alle Entscheidungen selbst zu fällen, ja, dann hat derjenige die Hosen an.

Ezri
Wenn er schon Mitte 20 wäre und eine solide Ausbildung hätte, wäre ich mir sicherer was die ganze Sache angeht.
Ich war 21 und hatte meine Ausbildung längst beendet als ich mit Ezri zusammenkam; wäre es nun sicherer gewesen, erstmal mein Studium und Weiterbildungen zu absolvieren? Wohl kaum, dann wäre ich nämlich heute nicht seit bald 15 Jahren mit ihr verheiratet. Und oh Wunder, ich habe ja dann während der Beziehung mein Studium und Weiterbildungen absolviert. Ach ja, meine Eltern waren über die Beziehung zu Beginn nicht sehr erfreut, in der Zwischenzeit hat sich das aber auch gelegt.


So genug Topic geshreddert. Nic1973 : irgendwann kommt die Zeit loszulassen. Das heisst nicht, dass man seinen Nachwuchs nicht auf dem Weg begleiten darf aber es bedeutet auch, dass man nicht mehr für Entscheidungen verantwortlich ist, denn wenn du dies weiterhin übernimmst, dann wird er nie seinen eigenen Weg machen können und unselbständig bleiben. Der Weg mag einem selbst nicht immer gefallen aber es ist eben sein Weg und nicht deiner :)
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#30
Ich hatte aehnliche Gedanken wie Calis. Gut, man hat eben nicht wirklich viel Einfluss darauf, in wen man sich verliebt. Wenn's passiert, dann passiert es eben.
Bei den einen funktioniert es und bei anderen eben nicht. Ich hatte aehnliche Befuerchtungen bei meinem Bruder. Die Freundin war auch 12 Jahre aelter, fast 40.
Beide haben nicht geheiratet, aber er hat sein Leben temporaer in die USA verlegt und dann kam das grosse Erwachen. Onlinebeziehung und gegenseitige Besuche sind eben nicht mit dem harten Alltag zu vergleichen. Nach drei Monaten bemerkte er eben, dass sie ihn stark bemutterte und ihr Leben nicht wirklich unter Kontrolle hatte (er war der verwartungsvolle Partner, waehrend sie eine midlife crisis entwickelte und nicht mit Geld umgehen konnte...die SMS, die sie ihm vor allem nach der Trennung schrieb, erinnerten mehr an einen 15-jaehrigen Teenie als an eine fast 40-jaehrige Frau...).
Als ich die Freundin damals kennengelernt hatte, kam eben das Magengrummeln bei mir. Ich fand wie sie mit ihm umgang eben nicht schoen und sagte mir immer, dass er eben damit klarkommen muss. Sie hatte dieses "Ich hab' mehr Erfahrung als du, also weiss ich mehr" und das kann eben sehr schnell passieren, wenn der Altersunterschied groesser UND ein Partner extrem jung ist. Und 18 - gerade frisch aus der Schule - und 30 ist eben von der Lebenserfahrung her schon ein groesserer Unterschied als 30 und 52. Selbst die wenigen Jahren von 18 zu 26 koennen einen recht schnell veraendern.
Heisst das, dass jede Beziehung mit einem jungen Partner zum Scheitern verurteilt ist? Nein, ich war beispielsweise 17 und mein Mann 24. Aber ich denke, dass man da eben als Aussenstehender ruhig Bedenken haben darf. Die kann man eventuell nicht aeussern, weil das Paar eh macht, was es moechte, aber zumindest finde ich das Magengrummeln normal, vor allem wenn man den Partner des Kindes eventuell gar nicht kennt. Und dann mit einer Eheschliessung ueberrascht zu werden....na, da wuerde ich aber auch keinen Freudensprung machen. Grosse Liebe hin oder her.

Wenn ihr Sohn Glueck hat, sehen sich beide als gleichwertige Partner. Aber in vielen Faellen kommt noch das Unbekannte hinzu. Man darf nicht vergessen, dass er nun komplett auf einem anderen Kontinent lebt und tatsaechlich erstmal auf seine Frau angewiesen ist. Im groessten Liebestaumel uebersieht man da vieles erstmal. Alles ist neu und aufregend und wenn beide sich nur duchs Internet kennen und vorher noch nie wirklich viel Zeit miteinander verbracht haben...da waere mir als Mutter auch erstmal unwohl. Koennte ich etwas dagegen ausrichten? Nein, aber die Sorgen gehen nunmal nicht weg, weil es eben neben den ganzen Erfolgsgeschichten auch einige unschoene Geschichten gibt.

Ich stamme beispielsweise aus einer Gegend, in der die US Army stationiert ist. Entsprechend gab und gibt es viele Partnerschaften mit Soldaten. Da gab es auch einige Horrorstories und als wir in die USA zogen, wurde meiner Mutter gesagt, dass wir aufpassen sollen. Es haette schon so manche Deutsche bereut. Ich kenne fuenf Maedels, die nach wenigen Monaten zurueckkehrten, weil der Traummann kein Traummann mehr war. Wir waren zum Zeitpunkt unseres Umzugs schon 10 Jahre zusammen, waehrend die anderen eben nach wenigen Monaten schon die Ehe und den Umzug nach Uebersee wagten. Meine Beziehung und Erfahrung ist jedoch nicht allgemeingueltig und wenn ich an die Beziehungen mit US Soldaten in meinem Heimatort denke, dann gibt es eben viel mehr negatives zu berichten, waehrend unsere Story nur eine von den wenigen positiven ist.

Ich denke Calis Kommentar war kein Angriff auf Beziehungen, in denen ein Partner wesentlich aelter ist als der andere. Aber ich finde in dieser von der Mutter geschilderten Situation - mehr wissen wir ja alle nicht - ist es okay, wenn man das ganze auch etwas kritischer betrachtet. Wenn's am Ende doch gut laeuft, umso besser fuer alle Beteiligten. Aber als Mutter wuerde ich auch schauen, was ich tun kann, falls es nicht funktioniert und der junge Mann wieder zurueck nach Hause moechte, aber eventuell zu dem Zeitpunkt in den USA komplett mittellos ist. Diese stories gibt es leider viel zu oft, egal wie alt die Partner schlussendlich sind.
Mein Bruder musste seine Zeit in den USA bei seiner Freundin mehr oder weniger absitzen, weil es anders nicht ging und am Ende hat sie noch nicht mal mehr seine Sachen rausgerueckt. Ergebnis: er hat das alles zurueckgelassen und musste sich vieles wieder neu anschaffen.

Ich wuensche jedenfalls, dass alles doch gut verlaeuft und wenn nicht, dass sich der Sohn traut seine Eltern zu kontaktieren, wenn er Hilfe braucht. Es gibt naemlich nichts schwierigeres als das Eingestaendnis, dass man einen Fehler gemacht hat. Und in diesem Fall waere das zusaetzlich auch noch ein teurer Fehler (z.B. kein Geld fuer den Rueckflug, kein Geld fuer eine kurzfristige Unterkunft), wenn es wirklich ganz bloed laeuft.
 
Oben