Es wird ernst: Formal Offer

JimBob

Member
Wenn Du mietest zahlst Du nur das Haus von jemandem anderen ab. :)

klar, aber bei Hauspreisen jenseits der Million, Zinsen um die 4,5% und nur noch 20 Jahren bis zur Rente ist die Rechnung einfach: Wir kommen nicht mal mehr in die Nähe einer abbezahlten Immobilie... Nach dem sich abzeichnenden Platzen der Immo-Blase schaut es evtl. schon wieder anders aus... :devil

Im Ernst: Hatte gestern nochmal ein Gespräch mit HR um die Benefits genau zu erklären.... Das war direkt erstmal ein Dämpfer, weil Medical für die Familie nicht mit drin ist und für mich nur 75%. Wenn ich die Familie mitversichern will kostet das rund 1800$ (HMO) brutto extra. Ist das so üblich? Ich dachte die Familie wäre da oft mit drin. 401(k) match ist glaube ich mit 4% ziemlich normal.

Jedenfalls wird das dann schon sehr knapp alles. Eigentlich ohne Nachbesserung des Angebots nicht möglich :traurig1
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Ich drücke dir die Daumen, dass nachgebessert wird :)
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
klar, aber bei Hauspreisen jenseits der Million, Zinsen um die 4,5% und nur noch 20 Jahren bis zur Rente ist die Rechnung einfach: Wir kommen nicht mal mehr in die Nähe einer abbezahlten Immobilie... Nach dem sich abzeichnenden Platzen der Immo-Blase schaut es evtl. schon wieder anders aus... :devil
Sicher. Aber selbst ein teilweises Abzahlen erlaubt Dir ein Kapital-Ansparen, dass Du mit der Miete nicht hast. Und wenn Du in 10 Jahren das Haus verkaufst und nach Abzahlung des Restkredits sagen wir mal 20% des Verkaufspreises ueber hast, dann bist Du immer noch 20% besser dran als als Mieter.


Im Ernst: Hatte gestern nochmal ein Gespräch mit HR um die Benefits genau zu erklären.... Das war direkt erstmal ein Dämpfer, weil Medical für die Familie nicht mit drin ist und für mich nur 75%. Wenn ich die Familie mitversichern will kostet das rund 1800$ (HMO) brutto extra. Ist das so üblich? Ich dachte die Familie wäre da oft mit drin. 401(k) match ist glaube ich mit 4% ziemlich normal.

Sagen wir mal, ich bin etwas von der Hoehe der Gesamtkosten ueberrascht. $1,800 pro Monat waere fuer mich die Kosten fuer die Familienabdeckung ohne Firmenbeteiligung. Wenn Du sagst, dass sie 75% Deiner Kosten uebernehmen, dann kommen da noch einmal ca. $400 pro Monat zu, also Gesamtkosten der Versicherung waeren ca. $2,200 pro Monat? Das muss aber ein Platinplan sein.

Nur mal als Vergleich: Meine Familienversicherung kostet mich pro Monat $240 plus $55 fuer Zahnarzt und Augen, also knapp unter $300 fuer das rundumsorglos Paket. Mein Arbeitgeber steuert $1,380 plus $80 pro Monat bei. Damit hast Du dann auch die Gesamtkosten der Versicherung. Ich weiss also nicht, was Dein potentieller Arbeitgeber Dir da in Rechnung stellt. Oder sie sollten mal kritisch hinterfragen, ob sie die Versicherung fuer ihre Angestellten eventuell neu suchen/verhandeln sollten.

Ach ja, ich habe einen PPO, keinen HMO. Da sollten sie Dir auch noch mal einen Abschlag geben.

Jedenfalls wird das dann schon sehr knapp alles. Eigentlich ohne Nachbesserung des Angebots nicht möglich :traurig1

Ich finde es zumindest gut, dass Du da nicht blind rangehst und von der Opportunity nicht geblendet wirst. Auch wenn Du vielleicht nicht zu der Entscheidung gelangst, die Du eigentlich angepeilt hast.
 

JimBob

Member
Heute morgen kam das verbesserte Angebot rein. Die Firma erfüllt meine Gehaltswünsche und damit ist die Entscheidung gefallen: Wir machen rüber :confetti:confetti2:confetti1

Sagen wir mal, ich bin etwas von der Hoehe der Gesamtkosten ueberrascht. $1,800 pro Monat waere fuer mich die Kosten fuer die Familienabdeckung ohne Firmenbeteiligung. Wenn Du sagst, dass sie 75% Deiner Kosten uebernehmen, dann kommen da noch einmal ca. $400 pro Monat zu, also Gesamtkosten der Versicherung waeren ca. $2,200 pro Monat? Das muss aber ein Platinplan sein.

Ist leider nur ein Goldplan... ich habe die Wahl zwischen zwei Plänen:
PPO: Zusatzzahlung für mich: $210.76; Meine Frau: $986.67; 3 Kinder je $461.65 --> ~ $2582
HMO: Zusatzzahlung für mich: $142.99; Meine Frau: $669.40; 3 Kinder je $327.00 --> ~$1793

Dazu kommen noch $160 für Dental (Familie) und $20 für Vision (Familie)

Wie gesagt, Familienversicherung ist nicht mit drin, sondern nur 75% für mich als Arbeitnehmer. Die hohen Beiträge resultieren wahrscheinlich aus unserem Alter (44 & 48)

Da das Gehalt aber entsprechend nachgebessert wurde, ist es mir am Ende egal aus welchem Topf das bezahlt wird.

Ach ja, ich habe einen PPO, keinen HMO. Da sollten sie Dir auch noch mal einen Abschlag geben.
Lohnt sich ein PPO bei Mehrkosten von fast $800?
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
Bist Du sicher, dass Du pro Kind bezahlen musst? Normalerweise sind die Varianten Alleinversichert, Versichert mit Partner, Versichert mit Kind und Versichert als Familie. Ob Du dann ein oder zwei oder drei Kinder hast ist in dem Moment egal. Da wuerde ich dann mal gucken, ob Du nicht eine guenstigere Variante fuer die Famile findest.

Wobei ich dann auch noch mal hinterfragen moechte, was denn dein Deductible und Out-of-pocket-max ist? Vielleicht gibt es da noch Alternativen, wo Du die monatlichen Kosten senkst indem Du an den Schrauben drehst? Vielleicht ein High-Deductible Plan mit HSA?

PPO bedeutet frei Arztwahl. HMO bedeutet, Du bist est mal in deren System gefangen bist. Wenn Du keine bestehenden Aerzte vor Ort hast ist es vermutlich erst mal egal; langfristig musst Du gucken, wie zufrieden du mit den Aerzten im HMO bist.
 

JimBob

Member
Bist Du sicher, dass Du pro Kind bezahlen musst? Normalerweise sind die Varianten Alleinversichert, Versichert mit Partner, Versichert mit Kind und Versichert als Familie. Ob Du dann ein oder zwei oder drei Kinder hast ist in dem Moment egal. Da wuerde ich dann mal gucken, ob Du nicht eine guenstigere Variante fuer die Famile findest.

Nicht auszuschließen, dass die Dame von der Personalabteilung einen Fehler gemacht hat, aber was die mir weitergeleitet hat ist ziemlich eindeutig... Aber gut zu wissen, dass das recht teuer ist. Da werde ich dann vor Ort nochmal schauen, bzw. auch nochmal intensiv nachfragen ob es noch günstigere Alternativen gibt.

Einen HSA bietet die Firma auch an, aber so wie ich das verstanden habe, muss ich sehr genau planen was ich da einzahle, weil alles was ich nicht in einem Jahr verbraucht habe dann weg ist.

Mein Deductible ist $250/$500 und out-of-pocket limit $7.800/$15.600 für individual/family.
Die Werte implizieren einen vorhandenen Familientarif, aber aktuell kann ich nur mit dem Rechnen was ich habe.
 

Suze

Well-Known Member
Citizen
zu HSA: das stimmt nicht; du muss dein Guthaben nicht innerhalb eines Jahres aufbrauchen. Was da drin ist, gehoert dir, aber du darfst das Geld halt nur fuer medizinische Sachen ausgeben (Medikamente, Behandlung, Brille, etc.)
 

JimBob

Member
zu HSA: das stimmt nicht; du muss dein Guthaben nicht innerhalb eines Jahres aufbrauchen. Was da drin ist, gehoert dir, aber du darfst das Geld halt nur fuer medizinische Sachen ausgeben (Medikamente, Behandlung, Brille, etc.)

ok, gut zu wissen. Ich hab aber genau zu diesem Punkt mehrfach bei HR nachgefragt, und die Dame hat mir das so erklärt. Aber da die Premiums für die Familie scheinbar auch nicht richtig plausibel sind, habe ich gute Chancen dass HR hier nicht gut informiert ist und es evtl. noch ein paar Dollar günstiger wird...
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Ich formuliere es jetzt mal sehr vorsichtig: Ich würde mich nicht darauf verlassen, daß die Mitarbeiter in HR eine wirklich qualifizierte Ausbildung haben, die die Feinheiten des amerikanischen Gesundheitssystems in ihrer Gänze abdeckt. Du fragst etwas. Du kriegst immerhin eine Antwort - wie richtig die ist, wie richtig sie im Detail ist und wie komplett sie ist - kann Dir niemand sagen. Ich würde nicht von "komplett richtig" ausgehen. Eher von "es ist eine Antwort - und sie hofft, daß Du damit zufrieden bist".

Die wenigsten Amerikaner verstehen das Gesundheitssystem und alle Details des Affordable Care Act wirklich (es ist auch nicht einfach) und noch weniger beschäftigen sich so intensiv damit wie Du (oder wie sich viele hier damit beschäftigen). Zudem gibt es auch durchaus noch Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesstaaten, was Zugang und Leistungen innerhalb des Systems angeht.

Ich würde mich für einen Versicherungsplan entscheiden, den Dein Arbeitgeber offeriert und mit dessen Leistungen und Kosten Du zumindest übergangsweise leben kannst und mich dann u.U. vor Ort noch tiefer in die Materie einarbeiten.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
zu HSA: das stimmt nicht; du muss dein Guthaben nicht innerhalb eines Jahres aufbrauchen. Was da drin ist, gehoert dir, aber du darfst das Geld halt nur fuer medizinische Sachen ausgeben (Medikamente, Behandlung, Brille, etc.)
Kleiner Tip: Man kann das Geld auch unbenutzt stehen lassen und eventuelle Rechnungen Cash bezahlen. Rechnungen sammeln (scannen und abspeichern). Wenn Du das 20 Jahre lang machst oder eben bis zur Rente, dann kannst Du alle Rechnungen der vergangenen Jahre auf einmal einreichen und die Gesamtsumme auf einmal abziehen. Das ganze dann natuerlich steuerfrei, inklusive Capital Gains. Im Grunde genommen ist es eine Verlaengerung Deines 401k falls Du da schon den Maximalbetrag einzahlst. Wobei ich zuerst den HSA auffuellen wuerde, da das Geld im Gegensatz zu den 401k Abzuegen auch noch befreit ist von der Social Security Tax.

Und ich meine, im Rentenalter ist das Geld nicht mal mehr zweckgebunden, wenn Du es abziehst... Muss ich noch mal nachlesen.
 
Oben