unsere Möglichkeit nach Michigan..

#1
Servus,

wie bei meiner Vorstellung schon kurz angeschnitten, haben wir schon länger den Wunsch für ein paar Jahre nach USA zu gehen. Nachdem die Familiengründung abgeschlossen ist (2 und 5 Jahre) habe ich nun ein Jobangebot um als Projektleiter für 2 Jahre nach Michigan zu gehen.
Das ganze soll nach einem Jahr Firmenzugehörigkeit in der neuen Firma, als deutscher bei einer österreichischen Firma, mit einem E-Visum (E1 oder E2 ist mir noch nicht bekannt) funktionieren.
Vorgesehen sind zunächst 2 Jahre, ein Nettoeinkommen wurde angeboten sowie Basic Health und Zahnversicherung für die Familie.
Frühestens im Juni 2020 würden wir rüber gehen können.

Wir haben schon ein paar Bücher gewälzt und die potentielle Firma steht uns auch mit Antworten auf unsere Fragen zur Verfügung aber umso mehr input man bekommt desto besser denke ich.

Was sollte bei so einem Vorhaben unbedingt beachtet werden? Welche Tips könnt ihr geben?
Wir haben schon mal einen Blick auf die Immobilien geworfen, ideal für uns wäre ein möbliertes Einfamilienhaus zu mieten aber da gibt es deutlich mehr Angebote bei den Verkaufs- als bei den Mietobjekten. Für zwei Jahre möchten wir nicht alle Möbel neu kaufen müssen.

Für eure Antworten schon vorab danke

Grüße
Franz
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#2
Hallo Franz,

möchtest Du jetzt über den Arbeitgeber Fragen und Antworten haben, über das Visum oder über das Leben in den USA allgemein. Würde den Thread sonst an den passenden Ort verschieben ;)
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#4
Na dann verschiebe ich diesen Thread zum Bereich Leben in den USA und für das Visum kannst du dann selber einen neuen Thread im Visumsbereich machen. :)
 
#5
Servus,

ich bin kein US Bürger und länger als 10 Tage war ich auch noch nicht in den USA, wenn ich auch Mitte diesen Jahres auswandere.

Du hast ja Kids und brauchst zumindest für den ältesten eine Schule. So wie ich das verstanden habe, kennst Du deinen Einsatzort bereits, also musst Du dir überlegen wo genau du wohnen möchtest. Für Wohnungssuche gibt es diverse Apps die dir alle möglichen Daten liefern. Für meine Sucherei habe ich unter anderem Trulia benutzt, ich bin mir aber sicher, dass es noch 20 andere gibt. Dort siehst Du nicht nur Preise, sondern auch zu welchem Schulbezirk das Haus gehört und viele andere Sachen die es aus Datenschutzgründen in Deutschland nicht gibt. Sei es tagesaktuelle Kriminalitätsvorfälle, schön geordnet in Kategorien, Arbeitswegzeiten, Steuerlast der letzten paar Jahre, Kaufpreisentwicklung, alle möglichen Infos zu den Bewohnern dort und vieles mehr. Bei Mietobjekten sind die Wohnungen oft gleich und gehören dem selben Anbieter, aber die Preise unterschiedlich... wenn man Apps verwendet, sieht man oft gleich warum.

Um generelle Infos über einen Ort zu haben gibt es Webseiten wie bestplaces (funktioniert kostenfrei mit allen Daten nur über Smartphoneaufruf im Browser). Wenn Du den Arbeitsort kennst hast Du im Grunde die Wahl von allen Orten im Umkreis von ca. 30 Minuten. Das klingt wenig, aber tatsächlich findet man in dem Radius manchmal große Unterschiede in der Bevölkerungsstruktur. In machen Gegenden wohnen hauptsächlich Weiße, in anderen Asiaten, oder es hat große Gehaltsunterschiede und so weiter, ähnlich wie z.b. Köln Kalk zu Köln Zentrum.

So wie ich das verstanden habe laufen Mietverträge von Wohnungen genau ein Jahr (wenn man bleiben will verlängert man wieder um ein Jahr), außer mietet über Sublets / Airbnb. Allerdings habe ich zu wenig Erfahrung um zu wissen ob das in allen Bundesstaaten so ist.
 

Calis

Well-Known Member
#6
Hi, willkommen...

Zu Michigan:
Hat sehr schöne Ecken und bin da auch öfter, aber schaue genau wohin du gehen sollst und erkundige dich genau über die Gegend.
Ein einfacher Fall, Flint, Mi, dort kannst du nicht mal das Leitungswasser trinken, da es verseucht ist.
Detroit selber ist absolut hässlich und das Linksabbiegen ist eine Wissenschaft für sich ;)

Zur Krankenversicherung, nimm lieber, wenn angeboten, den Vertrag in der oberen Kategorie, denn du hast auch Zuzahlungen in den USA und das kann ganz schnell in die Regionen 10000+ gehen.

Wahrscheinlich wirst du dann auch den Umzug bezahlt bekommen und Unkosten abgedeckt bekommen. Hier ist anzuraten, dass du auch Kautionen verhandelst. Du kommst als Neuling, ohne Credithistory in die USA.
Das heist für dich, dass du für jeden pups eine Sicherheit hinterlegen musst, ob Strom, Internet und v.a. Wohnung, wo du bis zu 3 Monatsmieten hinblättern musst, die du zwar wieder bekommst, aber gleich ein riesiges Loch in das Budget reißen, dass sich so toll anhört.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
#8
Wenn es eine Entsendung ist, dann stelle sicher, dass Dein europaeischer Arbeitsvertrag in der Zeit nur ruht und nicht beendet wird. Und wenn Du ein Nettogehalt bekommst (Vorteil: Du brauchst Dich nicht um Deine Steuererklaerung kuemmern, da die Firma das normalerweise uebernimmt. Nachteil: Du musst Dich dann dem (Firmen-)Steuerberater gegenueber ausziehen und alle eventuellen Steuerrueckerstattungen koennten an die Firma gehen; man kann da nicht so gut optimieren), dann sollte man vielleicht auch verhandeln, dass die Firma Wohnung und Auto stellt, eben damit Du Dich nicht um die Credit History und Kautionen fuer jeden Fatz kuemmern musst.

Ach ja, und einen anstaendigen Idiotenbonus, uhm, Settling-in Allowance, sollte es auch geben, eben um genau solche Dinge und die hoeheren Lebenshaltungskosten, solange man sich nicht auskennt, abzudecken. :)
 
Oben