Staatsbürgerschaft durch amerikanischen Vater

#1
Hallo Ihr Lieben,

lange Zeit ist es nun her, dass ich mich hier angemeldet habe weil ich in die USA zu meinem Mann auswandern wollte. Da ich dort zu große Ängste hatte, da mein Mann nicht den besten Job hatte und auch keine Krankenversicherung, ist er im Dezember 2016 nach Deutschland gekommen. :) Wir haben mittlerweile sogar einen Sohn (11 Wochen). Mein Mann hat durch die Geburt seines deutschen Kindes jetzt erstmal einen Aufenthaltstitel für 3 Jahre.

Meine Frage ist nun, kann mein Sohn irgendwie auch die amerikanische Staatsbürgerschaft annehmen? Wo kann ich mich da am besten informieren? Im Internet habe ich nicht wirklich was gefunden und in diesem Forum immer gute Hilfe bekommen.

Natürlich leben wir jetzt in Deutschland, was sich wohl auch nicht ändern wird, aber man kann sich ja mal informieren. Kann man überhaupt als Deutscher zwei Staatsbürgerschaften haben?

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung oder möchte etwas über die Vor- und Nachteile sagen. Würde mich freuen.

Liebe Grüße
Sina
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#2
Ja kann er, das genaue Prozedere kenn ich nicht, aber die Geburt muss sicher bei der US-Botschaft gemeldet werden. Ggf. kennt sich damit jemand anderes besser aus.
Die doppelte Staatsbürgerschaften ist auch kein Problem. Allerdings wird Euer Sohn in den USA steuerfplichtig werden, genauso wie es sein Vater ja jetzt auch ist.
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#3
Hi,

Schau mal hier:
Citizenship Services | U.S. Embassy & Consulates in Germany

Nennt sich "consular report of birth abroad". Ihr braucht dazu die deutsche Geburtsturkunde, Nachweis ueber eure Staatsbuergerschaft usw. Ist aber alles im link aufgelistet. Auch darauf achten, dass ihr fuer das Kind eine SSN beantragt. Im Link ist auch aufgefuehrt, wo man das machen kann.
 
Gefällt mir: Ezri
#4
Das ist ja Interessant, ich wusste, dass ich in diesem Forum Hilfe finde. Viele dank dafür. Dann werde ich das mal mit meinem Mann besprechen und dann werden wir uns bestimmt mal an das Konsulat wenden.

So wie ich das verstanden habe, kostet das 100 Dollar. Geht ja noch....

Ich habe immer nur aus dem Bekanntenkreis gehört, dass eine doppelte Staatsbürgerschaft gar nicht möglich ist und mich selber nicht wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt.

Bekommt mein Sohn dann zwei Reisepässe? Er muss ja dann auch immer angeben, dass er deutscher und Amerikaner ist. Man wird ja auf diversen Formularen nach der Staatsbürgerschaft gefragt.

Ich sehe eigentlich momentan keine Nachteile. Gut die Steuersache. Mein Mann hat noch keinen job hier, deswegen war das bislang nicht nötig. Ich habe gelesen, dass man die erst in den USA abgeben muss, wenn sein Einkommen über 10000 jährlich ist. Hier in Deutschland habe ich für 2017 nur meine Steuererklärung abgegeben.

Dann muss mein Sohn auch später doppelt steuern zahlen bzw. In den USA nachzahlen?

Fallen Euch noch weitere Nachteile ein? Er muss ja schließlich damit später leben.

Aber dann kann er später selber entscheiden, wo er leben will und kann ja dann auch problemlos dort arbeiten oder? Also er wird genauso wie mein Mann behandelt und hat in Deutschland keinerlei Probleme?
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#5
Ich mein, dein Mann muss auch ohne Einkommen eine Erklärung machen, aber halt nix zahlen.
Es gehen beide Staatsbürgerschaften, wir haben hier im Forum so einige :brd-:usa und mindestens eine :brd-:ch :D
Und ja, man hat dann auch zwei Reisepässe und wird dazu angehalten, dass man mit dem Pass ins Land einreist, dessen Staatsbürgerschaft man hat. Aber in alle anderen Länder kann man den Pass nehmen, den man halt nehmen möchte.
Reist ihr also von :brd in die :usa muss der Junior beide Pässe mitnehmen, reist ihr von :brd in die :ch dann braucht er nur einen mitnehmen, da würde ich dann den deutschen empfehlen.
Und ja, er kann dann immer selber entscheiden wo er leben und arbeiten will, er hat ja die entsprechende Staatsbürgerschaft. :)
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#6
Wie Ezri schon schrieb, muss dein Mann auch immer eine Steuererklaerung abgeben, egal wo er lebt. In den USA ist das nicht mit dem Lebensmittelpunkt verbunden, sondern mit der Staatsbuergerschaft. Erst wenn man die US-Staatsbuergerschaft ablegt, ist man davon befreit. Da gibt es mittlerweile einige Amerikaner, die nach laengerem Aufenthalt in Europa eine neue Staatsbuergerschaft angenommen haben.
Weiterer Link bzgl. der Steuererklaerung: How To Germany - American Expats and the IRS in Germany
Noch mehr Infos: Note to Expats: No, You Didn't Dodge the U.S. Tax Bullet

Die Steuersache ist natuerlich immer der groesste Nachteil fuer US-Amerikaner im Ausland. In den letzten Jahren, vor allem nach der letzten Finanzkrise und den diversen Regelungen, die dadurch entstanden sind, gibt es einige Bankinstitute, die einem US-Buerger bei Finanzgeschaeften eher ein paar Huerden in den Weg stellen. Wie sich das auf Doppeltstaatler auswirkt, weiss ich nicht. Da muesste man dann eben in einer solchen Situation vorab die Infos bei den jeweiligen Insituten einholen bevor man groessere finanzielle Entscheidungen treffen moechte. Aber das ist ja fuer euer Kind noch in weiter Ferne. Fuer euch und deinen Mann ist das wesentlich interessanter.

Vorteile sind das vereinfachte Einreisen in die USA als US-Buerger und das Einreisen in EU-Staaten als deutscher Passinhaber. Ich glaub' der deutsche Pass ist neben dem Schwedischen der wertvollste.
 

anjaxxo

Super-Moderator
Mitarbeiter
Moderator
Citizen
#7
Hallo Sina,
was auch immer die Vor- oder Nachteile an der doppelten Staatsbuergerschaft sind, dein Sohn hat bereits beide.
Guck mal hier:
Are you the foreign-born child of a parent who becomes a U.S. citizen?
Er hat da keine Wahl, auch wenn ihr den Pass fuer ihn nicht beantragen wuerdet.

Ich habe seit etwas ueber einem Jahr beide Staatsbuergerschaften. Die Nachteile sind in jedem Fall steuerlich.
Ich erklaer mal ein bisschen:

Ein amerikanischer Staatsbuerger muss immer eine amerikanische Steuererklaerung machen und sein weltweites Einkommen angeben, ausserdem muss er auslaendische Konten dem Department of Treasury melden, wenn die Summe der auslaendischen Konten insgesamt ueber 10,000 Dollar ist. Anzugeben ist immer der hoechste Stand des Kontos im Jahr. Wenn man zum Beispiel von einem Konto auf das andere Geld ueberweist, dann muss man dieses Geld eventuell quasi zweimal angeben. Diese Meldung heisst FBAR, Foreign Bank Account Report.

Auch wenn man immer eine amerikanische Steuererklaerung machen muss, heisst das nicht, dass man auch in Amerika Steuern zahlen muss.
Wenn man seinen Wohnsitz ausserhalb der USA hat und dort sein Einkommen hat und Steuern zahlt, kann es sein, dass man eine foreign earned income exclusion machen kann.
Aber man muss entweder das komplette Steuerjahr im anderen Land gemeldet sein und auch keinen Wohnsitz in den USA haben oder am Stueck 330 Tage ausser Landes gewesen sein.
Foreign Earned Income Exclusion Physical Presence Test | Internal Revenue Service

Dann muss man nicht unbedingt das Einkommen versteuern, wohl aber financial interest income. Ich habe zum Beispiel meine Kapitallebensversicherung gerade auf meine Tochter umgeschrieben, weil ich keinen Bock hatte, darauf amerikanische Steuern zu zahlen.
Die Versicherung ist von 1988 und in Deutschland steuerfrei. Sie haette das Geld eh bekommen, von daher hat sie es jetzt eben eher.

Vorteile sind natuerlich, dass man ohne Probleme in beiden Laendern leben und arbeiten koennte. Man weiss ja nie, was mal kommt und ich finde es toll, die Moeglichkeit zu haben.

Ich habe uebrigens noch keine Probleme mit Banken gehabt, ein Konto zu eroeffnen und ich hab ehrlich gesagt, dass ich beide Staatsbuergerschaften habe. :hmm

Jetzt sage ich noch dazu, dass ich kein Steuerexperte bin, man sollte sich immer am besten bei sowas professionell beraten lassen und die offiziellen Seiten irs.gov lesen.
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#8
In den letzten Jahren, vor allem nach der letzten Finanzkrise und den diversen Regelungen, die dadurch entstanden sind, gibt es einige Bankinstitute, die einem US-Buerger bei Finanzgeschaeften eher ein paar Huerden in den Weg stellen. Wie sich das auf Doppeltstaatler auswirkt, weiss ich nicht. Da muesste man dann eben in einer solchen Situation vorab die Infos bei den jeweiligen Insituten einholen bevor man groessere finanzielle Entscheidungen treffen moechte. Aber das ist ja fuer euer Kind noch in weiter Ferne. Fuer euch und deinen Mann ist das wesentlich interessanter.
Ich habe uebrigens noch keine Probleme mit Banken gehabt, ein Konto zu eroeffnen und ich hab ehrlich gesagt, dass ich beide Staatsbuergerschaften habe. :hmm
Schau mal hier: Fatca: Warum deutsche Banken US-Bürgern Wertpapiergeschäfte verweigern
Kleines Girokonto aufmachen, ist die kleinere Sorge fuer US-Bueger (inklusive Doppelstaatler, aber auch Greencardhalter). Es geht um die Meldepflicht der die Banken nachgehen muessen, sobald es nur einen Verdacht gibt. Das hat einige dazu veranlasst einige Kunden abzulehnen, vor allem wenn es um Wertpapiere und andere Auslandsinvestitionen ging. Aber die Meldepflicht besteht auch schon beim kleinen Girokonto und da koennte ein Bank ganz radikal sein und sagen "Nein, den Aufwand tun wir uns nicht an." Ob's bei kleineren Kontoeroeffnungen oft vorkommt oderschon vorkam, weiss ich nicht. Aber das sollte man dennoch im Hinterkopf behalten. Wie das unter der neuen Administration weitergeht, weiss ich nicht. Da will man ja einiges an Regulationen fuer Bankgeschaefte wieder lockern.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#9
ich kenne eine Person, die unter anderem aber nicht nur, aus diesem Grund (Banken) seine US-Staatsbürgerschaft abgegeben hat.
 
#10
Uff, erstmal vielen Dank für Eure Antworten und Bemühungen, mir die ganzen Seiten rauszusuchen. Mein Mann behaart darauf, dass er keine Erklärung abgeben muss. Ich habe jetzt das gefunden https://www.irs.gov/pub/irs-pdf/i1040gi.pdf (Seite 8). Er war das ganze Jahr 2017 in Deutschland, ohne Job. Er hat auch keine Konten hier, da er erst seit Anfang 2018 den Aufenthaltstitel hat. Nur ich habe ein Bankkonto. Er hat auch sonst nichts. Nur eine Krankenversicherung hier.

Ihr kennt Euch wohl besser aus als mein Mann, aber ich stelle mir schon die Frage, wann mein Sohn dann seine Steuererklärung abgeben muss. Ich werde mich wohl irgendwann mal bei einem Steuerberater schlau machen, aber trotzdem.

So wie es ja von anjaxxo geschrieben wurde, ist es ja unabhängig, ob mein Sohn einen US Pass oder eine SSN hat.

Ich wollte demnächst eigentlich ein Sparbuch (ich weiß, total altmodisch) für meinen Sohn anlegen. Dann hat er ja ein Konto also muss er dann jetzt schon eine Erklärung abgeben bzw. ich als Sorgeberechtigte?

Dann muss ich dem Bankmenschen wohl sagen, dass sein Vater Ami ist, bzw. muss der Vater ja glaube ich eh mit unterschreiben und sieht ja dann seinen Aufenthaltstitel. Dann bin ich ja gespannt, ob er mir da irgendwas zu erklärt.
 
Oben