Jetzt wird es doch ein E2-Visum

#1
Fortsetzung aus dem Who-is-Who Thread ...

Wie bereitserwähnt, besitze ich in Deutschland zu 50% eine GmbH. Beruflich will ich mich nun verändern, an dieser Stelle kam mir also die Idee, diese Veränderung in Richtung USA zu legen, wo ich seit 2006 bereits ein Ferienhaus habe.

Meine erste Idee was das L1-Visum, da ich Gesellschafter der deutschen Firma bleiben werde und ich mir meine Greencard selber sponsern könnte. Nach viel Recherche und Gesprächen muss ich diese Entscheidung wohl revidieren. (Ja „Rabiene“, Du hattest letztlich Recht ;) - Danke für den Denkanstoß) Zum einen verdienen sich an einem L1 Visum die Anwälte dumm und dämlich, ein L1 Visum ohne Anwalt wäre mir jedoch eine Nummer zu hoch, schließlich muss ich ja auch den Firmenpart übernehmen. Zudem muss mein Geschäftspartner (die anderen 50% der GmbH) auch an der neuen Firma in den USA beteiligt sein, was mir nun überhaupt nicht passt. Außerdem hängt das Visum auf Gedeih und Verderb an der deutschen Firma, geht die den Bach runter, ist mein Visum weg, egal wie gut es meiner Firma in denUSA geht.

Also wird es wohl doch das E2 Visum werden, nach weiterer Recherche traue ich mich das sogar ohne Anwalt in Angriff zu nehmen. E2 ist auf jeden Fall einfacher, günstiger und schneller. Also heißt das für mich nun, frisch ans Werk …

Für weitere heiße Tipps bin ich offen!


 

Ezri

Adminchen
Administrator
#2
Zum Prozedere des E2 kann ich nix sagen, aber ich wünsch Dir viel Erfolg und hoffe, daß Du uns an Deiner Geschichte teilhaben lassen wirst :winke
 

† Rabiene

Well-Known Member
Greencard
#3
Also wird es wohl doch das E2 Visum werden, nach weiterer Recherche traue ich mich das sogar ohne Anwalt in Angriff zu nehmen. E2 ist auf jeden Fall einfacher, günstiger und schneller. Also heißt das für mich nun, frisch ans Werk
Da du Geschaeftsmann bist, solltest du in der Lage sein den Bizplan alleine ausarbeiten zu koennen



hier steht eigentlich alles was du wissen musst
Visas for Treaty Traders and Treaty Investors

Bizplaene samples kannst du ergoogeln..
 

Nusskiller

Well-Known Member
Greencard
#4
Gute Entscheidung! Die Anwälte raten einem komischerweise immer zu einem L-Visum (vielleicht liegt das daran, dass sie daran am meisten verdienen ^^) However, wir hatten von Anfang an alles auf unser E1 ausgerichtet. Ein US-Anwalt in einer großen Kanzlei empfahl uns auch ein L1, Kosten: 1500 $ Anzahlung und maximal 5000 $ für 2 Personen zzgl. Visa Gebühren. Wie du in unserem eigenen Thread lesen kannst, haben wir dann das E1 selber beantragt - Das Ende vom Lied: 2x 293 Euro Antragsgebühr und eine Fahrt zum Interview nach Frankfurt. Am 30.06. werden wir Dauerhaft in die USA umziehen :)
Mein Tipp für alle - nicht auf Anwälte oder Agenturen verlassen - die Verdienen an der Panikmache Geld. Wenn der Business Plan stimmt, dann macht das Konsulat keine Probleme.
 
#8
@Nusskiller: Gratulation! Ich wünschte ich wäre auch schon so weit. (Darf ich mich mal an Euch per PN für ein paar ganz aktuelle Tipps wenden?)

Das L1-Visum wäre mir tatsächlich lieber gewesen, aber die Bedingungen konnte ich zwar erfüllen, wollte es aber nicht. Ich bin auch der Meinung, dass ich mit einem guten Businessplan das E2 schaffen sollte, auch ohne Anwalt. Der Plan ist bei mir gerade in Arbeit, ein Büro hat meine Maklerin vor Ort auch schon gefunden. Wenn das so weiter geht, dauert das regeln meiner Angelegenheiten in Deutschland länger, wie alles andere. Ich lasse mich da erst mal nicht ins Boxhorn jagen. Das Agenturen und Anwälte das anders sehen, ist mir klar, die wollen schließlich daran verdienen (ich würde es ja auch nicht anders machen).
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#9
Also ich würds ganz toll finden, wenn aktuelle Tipps hier ganz offen gepostet werden, dann haben alle was davon. Branche und Details selber müssen ja nicht bekanntgegeben werden. :)
 
#10
Meinen persönlichen Weg zum Visum würde ich sowieso hier im Forum gerne mal posten, vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen. Bestimmte Dinge sollte aber auf PN Ebene laufen.
 
Oben