Hochwasserkatastrophe D-A-CH und Benelux

Ezri

Adminchen
Administrator
In meiner bisherigen Lebenszeit hat es das noch nie gegeben. Klar, es gab mal Fluten, wie die große Sturmflut 1962 in Hamburg, aber das was jetzt passiert ist.... ich kann es gar nicht aussprechen.
Ich kann es nicht mal ansatzweise erahnen, hab schon öfter in Norddeutschland Wasser im Keller gehabt, hier halt dieses Jahr auch mal in der Schweiz, aber das ist gar kein Vergleich.
Totale Verwüstung...
 

Ayne

Well-Known Member
Das Schlimme sind die vielen Toten und vermissten Menschen finde ich. Alles andere könnte man als Sachschaden verbuchen.
 

Snoopy04

Well-Known Member
Ich war im letzten Jahr genau um diese Zeit für einen längeren Aufenthalt im Berchtesgadener Land. Wir sind häufig um Königsee gegangen und haben an den Wochenenden häufig Ausflüge in der Gegend unternommen. Unfassbar was dort gerade passsiert.
 

stefan tweets

Well-Known Member
Interessant...
vor ein paar Jahren gab es das Elbe Hochwasser, etwas spaeter das Oderhochwasser und nun wieder extrem viel Wasser. Hoert sich bloed an, aber man wird sich daran gewoehnen muessen und in 20 Jahren mag das "Jahrhunderthochwasser" von heute ein regelmaessiger Besucher sein.
Das ist eben der Preis... .

Im Moment wohne ich im "Sturzflutgebiet" oder "Rainally" und hier ist man mit dem Hochwasserschutz einiges weiter als in Deutschland. Vor zwei Jahren hab ich mich noch gewundert warum jeder Apartmentkomplex ein oder zwei trockene Seen hat und warum die Gullies so gross sind....
Hier sind die Haeuser aus Holz und Pappe und Isolation is denk ich nicht vorgeschrieben... Hochwasserschutz fuer Extremwetter aka Jahrhundertereignisse aber schon. Sicherlich nicht ueberall, aber in Neubaugebieten ist immer ein leerer See dabei und die sind richtig gross.
 

stefan tweets

Well-Known Member
Weder an der Elbe noch an der Oder gab es so viele Tote wie jetzt.

Es ist einfach schrecklich.
Die Bilder sind schon extrem... keine Frage. Mehr Tote gab es denk ich nur 1342, das Hochwasser war damals nochmal wesentlich hoeher als heute, vorallem weil die Auen mehr Wasser aufnehmen konnten. Die damalige Niederschlagsmenge war geschaetzt etwa doppelt so hoch mit etwa 6000 Toten trotz wesentlich geringer Bevoelkerung.
War aber auch ein zehntausendjaehriges Ereignis.
 

Blauregen

Well-Known Member
Ich habe ja schon zweimal während meiner US-Zeit recht kernige Überschwemmungen erlebt, aber das jetzt ist ganz schön heftig. Und gar nicht so weit weg von mir. Ich liebe ganz im Norden von NRW und könnte jemand Betroffenem ein Gästebett in meinem unordentlichen Haushalt anbieten, falls das hier irgendwem helfen sollte.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Erst die Naturkatastrophe, dann die Menschenkatastrophe in Form von Scientology, Rechten, Querdenkern und anderen :wut
 

stefan tweets

Well-Known Member
Hm...
ohne Fernsehen lebt es sich leichter. Es ist doch so, dass das Fernsehen nur die "Highlights" zeigt aber meist nicht die Normalitaet. So nach und nach sieht man wie abartig das Unwetter war, fuer die Menschen dort ist es jetzt alltag. Ich finde es gut das man Nachrichten darueber zeigt, aber die meisten anderen Sachen in den Nachrichten sind genauso wichtig wie wenn ein Sack Reis in China umfaellt.

Wie war das mit der Moderatorin die sich das Gesicht extra schmutzig gemacht hat? Sie wurde zufaellig erwischt, es ist aber unwahrscheinlich das sie zum ersten mal Nachrichten "gedoped" hat. Standard oder nicht, ich weiss es nicht?
 

Admin

Administrator
Teammitglied
Administrator
Nachrichten sind ungleich Nachrichten; nicht alles, was im Fernseher läuft, ist schlecht und man sollte sich nicht an einer Reporterin aufhängen, die sich Dreck ins Gesicht schmiert. Das Gleiche ist im Internet, man muss alles filtern und für sich bewerten, es gibt ja aber auch seriöse, neutrale Berichterstattungen.
 
Oben