Frage zu Finanzen

Ezri

Adminchen
Administrator
#11
Die 10.000 reichen den Bundesbehörden, ob sie tatsächlich für einen Neustart in den :usa reichen steht auf einem anderen Blatt :)
 

Calis

Well-Known Member
#12
10000 ist sehr wenig.
Kommt natürlich drauf an wohin du gehst.
In einem anderen Beitrag sah ich Carolina.
Du brauchst also 1. eine Bleibe, dort zahlst du als Neuling mind 1 Monatsmiete als deposit. Also bist du schon mal ca 2000 los.
Dazu deposit für jeden schei... wie Strom Wasser usw.
Du brauchst ein Auto, wenn du nicht sehr handwerklich begabt bist kannst du 6-7000 rechnen um was anständiges zu bekommen. Hier zahlst du beim anmelden 10% Steuer, was aber von Staat zu Staat verschieden ist + Versicherung
Damit sind nach nicht mal 1 Monat die 10000 weg.
Dieser Betrag ist ok, wenn du einen Job hast, ansonsten zu wenig.
 
#13
Calis, vielen Dank für die Einschätzung.

Ich muss mir da noch mal genauere Gedanken drüber machen. Ich hatte interessehalber in verschiedenen Städten nach Shared Apartments gegooglet und mir die Angebote angeschaut und hatte viele Angebote zwischen $400 und $600 inkl. utilities pro Monat gefunden. Das wäre für mich auf jeden Fall eine win-win Situation: Weniger Miete und gleichzeitig lernt man neue Menschen kennen. So viel zahle ich in Frankfurt aktuell auch.

Dennoch sind 10.000€ dann nicht viel.
 

Calis

Well-Known Member
#14
Ja, das ist eine Möglichkeit, aber du musst auch bedenken, wie lange dauert es bis du das findest was du suchst?

Mit Wohnungs und Jobsuche können schon einige Wochen ins Land gehen, bis du dein erstes Einkommen hast.

Bis dahin brauchst du auch zumindest ein Motel. Bei 50 Dollar die Nacht bist du nach etwa 3 Wochen bei 1000 Dollar.

Soll jetzt nicht miesmachen sein, will nur, dass du solche Dinge mit einkalkulierst.

Solange du in D bist, versuche soviel wie möglich an Bildung zu ergattern, denn hier kostet es sehr viel und von einem Minimum wage job zu leben macht nicht wirklich Spaß
 
#15
Nein, ich empfinde das gar nicht als Miesmachen. Ich bin für alle Denkanstöße dankbar und du sprichst genau an, worüber ich mir auch schon Gedanken gemacht hab. Ohne Job keine Wohnung, ohne ein Platz zum zumindest vorübergehend wohnen kein Job.

Ich habe auch gestern noch mal länger mit einem Bekannten gesprochen, der in DC wohnt (allerdings nicht eingewandert, er ist Amerikaner). Er hat anscheinend sehr gute Erfahrungen mit Temp Agencies gemacht - so ist er in DC "durchgestartet". Er hat dann einige Monate lang für eine Agency gearbeitet, wurde zu verschiedenen Jobs "geschickt", v.a. Office Jobs und hat laut eigener Aussage meist $14-15 pro Stunde verdient. Kommt mir ok vor, aber sicherlich ist der Lohn in DC auch höher als in kleineren Städten. Danach hat er einen ziemlich guten Job durch die Agency gefunden, möchte aber trotzdem aus DC weg und hat sich nun in Savannah beworben (könnte ich mir für mich auch sehr gut vorstellen). Das Gute ist, dass ich einige Freunde übers Land verteilt habe (CA, Washington DC, Missouri und Utah).

Noch ist das alles ja sowieso Wunschdenken, aber es macht Spaß zu recherchieren und ein bisschen zu Träumen.
 

Calis

Well-Known Member
#16
Guten Abend...
Klar ist es jetzt noch nicht soweit, aber finde es gut, dass du dir Gedanken machst und nicht blauäugig, wenn es soweit ist, dastehst und dich wunderst warum die bösen Amis dir nicht helfen.

Also wenn du fragen hast, immer raus damit und ich glaube ich kann auch für andere Mitglieder hier sprechen, es wird dir so gut es geht, die Fragen beantwortet.

Was ich dir zum Thema Finanzen noch ans Herz legen kann, ist dich um das Thema Credit History schlau zu machen.
Hier ist es auch quasi wie die Henne und das Ei, was war zuerst.
Als Tip vorab, leg dir evtl eine American Express Kreditkarte in D zu. Die kannst du nämlich in die USA transferieren und hilft dir ungemein schnell einen CS aufzubauen.
Das solltest du machen, ab dem Moment wenn ein Visum in Aussicht ist
 

Wendy

Well-Known Member
#17
14-15$ ist in Washington DC nicht viel, die Stadt ist unfassbar teuer. In Washington DC ist der Mindestlohn nicht ohne Grund 12.50$ und davon kannst Du nicht leben!
 

Calis

Well-Known Member
#18
Kann nichts über DC sagen, denn da hab ich keine Erfahrung, aber hier ist es in etwa das selbe mit Mindestlohn.
Da brauchst du auch in ner WG mindestens 1 1/2 Jobs
 

Wendy

Well-Known Member
#19
Washington DC und deine Ecke konkurrieren regelmäßig um den fragwürdigen Titel der Gegend mit den teuersten Lebenshaltungskosten... Der Mindestlohn ist ja nicht grundlos vergleichsweise hoch im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten....es gibt auch welche mit etwas über 5$...
 
#20
Na aber er scheint ja irgendwie mit diesem Lohn überlebt zu haben. Soll ja keine Dauerlösung sein, aber ich habs mir mal als Möglichkeit notiert, die Anfangszeit zu überbrücken. Selbst wenn man dadurch erst mal nur die Miete zahlen kann und den Rest von den Ersparnissen, ist es doch besser als nichts. Oder bin ich da zu blauäugig? Er hat es mir zumindest ans Herz gelegt, weil man so leicht an Jobs kommt und so einen Fuß in die Tür verschiedener Unternehmen bekommt. Er hat so einen neuen festen Job gefunden, da die Firma sehr zufrieden mit seiner Arbeit war. Aber gut, er hat halt auch einen amerikanischen Abschluss (muss noch mal genau fragen welchen, aber auch was geisteswissenschaftliches).

Das mit der Credit History ist ein wichtiger Punkt! Als Studentin bekomme ich leider - soweit ich weiß - keine American Express. Könnte ja gar keinen Kreditrahmen festlegen. Ich hab aktuell nur ne Prepaid-Kreditkarte, die man aufladen muss...
 
Oben