Charakterlich ungeeignet - Polizist darf nicht Rassist sein

Suze

Well-Known Member
Citizen
Charakterlich ungeeignet - Polizist darf nicht Rassist sein - n-tv.de



Ein angehender Polizist, der antisemitische und ausländerfeindliche Sprüche macht, ist für seinen Beruf ungeeignet. Er ist deshalb aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf zu entfernen. Mit diesem Beschluss hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg eine Anordnung der Polizeiakademie Niedersachsen bestätigt (Aktenzeichen: 5 ME 25/09).

In dem Fall geht es um einen Polizeikommissar-Anwärter, der außerhalb des Dienstes am Standort Hann.Münden eine ausländische Kollegin als "Türkenschlampe" bezeichnet und vor ihr auf den Boden gespuckt haben soll. In anderen Zusammenhängen machte er beleidigende Äußerungen über Juden. Daraufhin war er aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf entlassen worden. Die Polizeiakademie begründete dies mit Zweifeln an der politischen Treuepflicht des Kommissar-Anwärters.

Zudem habe er häufig unter Alkoholeinfluss ein aggressives Verhalten gezeigt und Mitstudierende beleidigt. Sein Verhalten sei nicht mehr auf jugendliches Imponiergehabe zurückzuführen, sondern müsse als Grundeinstellung angesehen. Er zeige insofern nicht das Maß an sozialer Kompetenz, wie es von einem Polizeibeamten verlangt werde. Er sei damit für den Polizeiberuf charakterlich ungeeignet.

Anders als das Verwaltungsgericht Göttingen in erster Instanz bestätigten die Lüneburger Richter diese Auffassung. Das Verhalten des Kommissar-Anwärters gäbe Anlass für "berechtigte Zweifel an seiner politischen Treuepflicht", heißt es in dem Beschluss. Es wäre zu befürchten, dass er als Polizist "insbesondere bei Menschen mit Migrationshintergrund seine Grundeinstellung durch sein Handeln zum Ausdruck bringen könnte".
 

sevil

Well-Known Member
Citizen
So einer sollte nicht mal auf die Strasse gelassen werden!
 

Mac

New Member
Ehe-GC
Gut das sie ihn aussortiert haben.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Jo, sowas hat in einer solchen Funktion schon mal sowas von gar nichts zu suchen.
 

i-love-nyc-schaanel

Well-Known Member
Mir läuft es kalt den Rücken runter, wenn ich mir vorstelle, so einer läuft mit geladener Waffe durch die Gegend....allerdings weiß ich, mit Bestimmtheit, dass er nicht der einzige ist, der in so einem Beruf arbeitet bzw. arbeiten möchte...ABSCHAUM....
 

sevil

Well-Known Member
Citizen
Mir läuft es kalt den Rücken runter, wenn ich mir vorstelle, so einer läuft mit geladener Waffe durch die Gegend....allerdings weiß ich, mit Bestimmtheit, dass er nicht der einzige ist, der in so einem Beruf arbeitet bzw. arbeiten möchte...ABSCHAUM....
...bzw. immernoch arbeitet :scheisse
 
D

dago

Guest
Recht habt Ihr natuerlich alle, trotzdem ist zu befuerchten, dass er jetzt eher noch weiter in die "rechte Ecke" getrieben wird usw.
Ich weiss aber selbstverstaendlich auch nicht, wie man so einen "bekehren" kann.

Gruss DagO
 

i-love-nyc-schaanel

Well-Known Member
Recht habt Ihr natuerlich alle, trotzdem ist zu befuerchten, dass er jetzt eher noch weiter in die "rechte Ecke" getrieben wird usw.
Ich weiss aber selbstverstaendlich auch nicht, wie man so einen "bekehren" kann.

Gruss DagO
Ich glaube, bei so einer Brut spielt es keine Rolle, ob er nun Polizist ist oder nicht...so einer ist eine potenzielle Gefahr für die Öffentlichkeit...

Man muss sich mal vorstellen, wie dreist der ist, eine Kollegin T....ampe zu nennen...

...der hätte zu 1000% seine Position missbraucht, um seinem Hass freien Lauf zu lassen...unter dem Deckmantel Polizist, wäre er immer in der besseren Lage gewesen...

...manchmal, wenn ich über diese Thematik nachdenke, überlege ich, was wäre wenn ein Arzt solch eine Einstellung hätte???

Aber am besten, man denkt gar nicht weiter darüber nach...
 

illedill

Well-Known Member
Ehe-GC
Ich finde es auch mehr als rechtens, jemanden mit einem solchen politischen Standpunkt nicht in den Polizeidienst zu lassen.
Zudem zeigt sein Verhalten ja auch, dass er sich nicht im Griff hat.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Betreffende Arbeit und Privatmeinung ausreichend trennen koennte, um einen guten Job machen zu koennen.
 
Oben