Berufswunsch Servicetechniker Automation für USA

RichardCherry1977

New Member
Hallo zusammen,

bin neu hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Richi und ich bin 44 Jahre jung. Ich komme beruflich aus dem Sondermaschinenbau für Automationssysteme und bin als Servicemonteur für einen großen deutschen Maschinenbaukonzern tätig. Nach rund 10 Jahren suche ich eine neue berufliche Herausforderung. Den Wunsch dauerhaft in den Vereinigten Staaten von Amerika arbeiten zu dürfen hege ich bereits seit Längerem. Momentan ist es für mich jedoch schwierig einzuschätzen wie der Arbeitsmarkt in den USA derzeit tickt. Als Familienvater mit Frau und zwei Kindern ist es momentan aufgrund des China Virus wahrscheinlich eher schwierig denke ich. Vielleicht kann einer von euch vor Ort aufgrund von Erfahrungswerten (evtl. ähnlicher Werdegang aus beruflichen Gründen) mir eine aktuelle Einschätzung übermitteln.Texas und Florida sind die Beiden favorisierten Bundesstaaten.

Herzlichen Dank im Voraus für eure Antworten

Viele Grüße aus Deutschland
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
"China Virus"? Ich sehe schon; ideologisch wirst Du Dich in TX oder FL sehr heimisch fuehlen... Empfehle dann aber lieber die laendlichen Gegenden und nicht die etwas kosmopolitischeren Staedte. :ignorieren

Vergiss mal eben den Arbeitsmarkt. Mit welchem Visum moechtest Du denn gerne ruebergehen?
 

RichardCherry1977

New Member
Hallo Ulrich,

herzlichen Dank für die klaren Worte. Um eine eher glaubensbasierte konservative Einstellung haben zu können, muss man ja schon fast in den Vereinigten Staaten leben und arbeiten. Letztendlich sind es freiheitliche Werte und das Fundament auf dem die Vereinigten Staaten stehen die das Land so attraktiv machen. Mag sein das es unterschiedliche Gegenden mit unterschiedlichen Meinungen gibt. Das ist auch gut und richtig so. Wenigstens kannst es Dir in den Staaten aussuchen welcher Bundesstaat und Gegend. In Deutschland bist Du mittlerweile Regime Gegner wenn Du eine abweichende Meinung gegenüber der vorgegebenen hast. The Freedom of Speech ist hier kein Grundrecht. Leider !

Denke das unten aufgeführte Visum würde für eine Entsendung durch einen europäischen bzw. deutschen Arbeitgeber verwendet. Meinerseits sind noch einige Rahmenbedingungen zu klären.

L-1 VISUM
Das L-1 Visum ist ein weiteres klassisches Arbeitsvisum und wird für den firmeninternen Mitarbeitertransfer bzw. im Rahmen von Mitarbeiterentsendungen in die Vereinigten Staaten genutzt. Die Anforderungen an die L-1 Kategorie sind sehr hoch und es können sich ausschließlich Manager, Executives (L-1A) und Specialists (L-1B) dafür bewerben.
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Tja, wie sieht denn dein Arbeitgeber die Möglichkeit, dich zu entsenden? Dann wäre es seine Aufgabe, die Visaformalien zu regeln. Habt ihr eine US Niederlassung? Du kannst nicht als Freelancer für deine Firma arbeiten.

Und ein L1B Visum in eine Greencard zu wandeln ist zwar nicht unmöglich, aber schwierig.
 

Wendy

Super-Moderator
Teammitglied
Moderator
Wenn dein Arbeitgeber dich nicht entsendet, gibt es auch kein L-Visum für Dich. Hat der Niederlassungen in Texas und Florida?
 

RichardCherry1977

New Member
Aus diesem Grund betreibe ich auch bzgl. der Visaarten Recherche. Bin auf der Suche nach einem Arbeitgeber der meine Dienste längerfristig benötigt und uns eine Perspektive ermöglicht in einem freien Land zu arbeiten und zu leben.
 

Blauregen

Well-Known Member
In einem freien Land...

Ouhauehauehaueha! In diesem freien Land fand ich die Bürokratie viel schlimmer als in Deutschland. Teilweise extrem willkürlich.
Haus gekauft. Aber die tolle HOA (Homeowners association) schrieb einem bis zum letzten Pflänzchen vor, was man zu tun und vor allem zu lassen hatte.

Bin glücklich, wieder zurück zu sein. Könnte dir noch zig andere Beispiele nennen, weshalb ich Deutschland inzwischen umso mehr schätze.
Achso, ich war 4 Jahre in Texas als Anhängsel meines Ex.
 

Yoitsme

New Member
Mein Mann arbeitet in der “automation industry”.... bin mir nicht genau sicher was du machst, aber hast du schon mal daran gedacht einen job bei Siemens, Rockwell, ABB, Eaton etc in Deutschland zu bekommen und dann innerhalb des Unternehmens in die USA zu kommen?
 

Admin

Administrator
Teammitglied
Administrator
Dir bleibt am Ende nur ein Investorenvisum, die Greencard Lotterie oder eine Entsendung.

Für eine Entsendung musst du aber bereits mindestens 1 Jahr bei dem entsprechenden Unternehmen arbeiten. Wenn dich dein aktueller Arbeitgeber mangels Niederlassung oder anderen Gründen nicht entsenden kann/will, ja, dann bleibt nur ein Jobwechsel. Ob der neue Arbeitgeber eine Entsendung direkt zusichert oder eine Stelle so ausschreibt, wage ich zu bezweifeln. Entsendungen sind für den Arbeitgeber mit Aufwand verbunden und nicht gerade günstig, das wird nicht einfach mal so schnell gemacht.

Bei einigen Firmen wie ABB weiss ich, dass die Packages bei Entsendungen nicht berauschend sind und man seinen Lebensstandard nicht zwingend halten kann. Und eine Entsendung ist zeitlich klar limitiert, dass muss dir bewusst sein.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
Mein Mann arbeitet in der “automation industry”.... bin mir nicht genau sicher was du machst, aber hast du schon mal daran gedacht einen job bei Siemens, Rockwell, ABB, Eaton etc in Deutschland zu bekommen und dann innerhalb des Unternehmens in die USA zu kommen?
Hallo Yoitsme, wäre nett wenn du dich selber im Das große Who is Who vorstellen würdest :zaun
 
Oben