Bagdad: Drei Jahre Haft für Schuhwerfer

M

Miami Boy

Guest
Vom Prinzip her finde ich es zu hoch, auch wenn ich die Auktion selber bloede find (ich moechte jedenfalls keinen Schuh ins Gesicht bekommen, auch wenn der Fuss nicht mehr dran ist). Aber in "diesen Laendern" sind so hohe Strafen wohl normal.

Mich wuerde halt mal interessieren was waere wenn er die Schuhe nach einem Netto-Normal-Buerger geschmissen haette (was es dann fuer eine Strafe gegeben haette).
 

Katharina85

New Member
Vom Prinzip her finde ich es zu hoch, auch wenn ich die Auktion selber bloede find (ich moechte jedenfalls keinen Schuh ins Gesicht bekommen, auch wenn der Fuss nicht mehr dran ist). Aber in "diesen Laendern" sind so hohe Strafen wohl normal.
Im Artikel steht es sei die Mindeststrafe, von daher.

Mich wuerde halt mal interessieren was waere wenn er die Schuhe nach einem Netto-Normal-Buerger geschmissen haette (was es dann fuer eine Strafe gegeben haette).
Dann hätten sie es vielleicht nur als Beleidigung gewertet und nicht als Angriff, wer weiß.
 

sevil

Well-Known Member
Citizen
Naja, es ist eine Tat und die muss halt bestraft werden. Ob die gegebene Strafe nun zu hoch ist oder nicht, ist eine andere Frage und ich glaube gelesen zu haben das sie so hoch ist weil der Angriff auf einen Staatsmann war. Ganz ohne kann man damit halt nicht wegkommen und versuchen die Leute dort nicht ein Rechtssystem einzufuehren? Dazu gehoert das halt auch.

Ich glaube ein anderes Thema ist das es nun wieder Aufstaende geben wird deswegen. War ja schon die Hoelle WEIL es passiert ist und nun wegen der gegebenen Strafe...
 

Emmaglamour

Well-Known Member
Greencard
Ich find's unmöglich. Es ist meines Erachtens offensichtlich gewesen, dass kein tätlicher Angriff vorlag, sondern dass höchste Verachtung geäußert werden sollte, folglich finde ich die Strafe komplett überzogen.
 

Katharina85

New Member
Ich find's unmöglich. Es ist meines Erachtens offensichtlich gewesen, dass kein tätlicher Angriff vorlag, sondern dass höchste Verachtung geäußert werden sollte, folglich finde ich die Strafe komplett überzogen.
Er hat zwei Schuhe geworfen, wenn er nur seine Verachtung äußern wollte, hätte einer wohl gereicht.
 

Texas Tornado

Well-Known Member
Citizen
Ich find's unmöglich. Es ist meines Erachtens offensichtlich gewesen, dass kein tätlicher Angriff vorlag, sondern dass höchste Verachtung geäußert werden sollte, folglich finde ich die Strafe komplett überzogen.
Prinzipiell stimme ich Dir zu. Die reine Geste an sich ist im islamischen Glaube verankert und bringt hoechste Verachtung zum Ausdruck. Dennoch duerfen wir nicht vergessen, um welches Land es sich handelt. Eines, das erst seit kurzem ein gewisses Grad an Freiheit geniessen kann, und dass sich sehr bemueht, eine Rechtssprechung zu etablieren, die nicht nur vom Westen anerkannt wird, sondern die eben auch solche fundamentalen Wurzeln des Islams nicht uebergeht. Das Schuhwerfen war also von islamischen Standpunkt her ein Akt der Verachtung, doch vom rechtlichen Standpunkt her ein taetlicher Angriff mit einer "Waffe". Ich denke, der Richter hat insofern gut gehandelt, als dass er die Mindeststrafe fuer einen taetlichen Angriff verhaengt hat und wegen der Verwurzelung im islamischen Glauben nicht hoeher ging mit der Bestrafung. Es musste an diesem Fall ein Beispiel etabliert werden, wie mit Menschen umgegangen wird, die Staatsmaenner, egal, woher sie kommen, so behandeln... Das naechste Mal ist es dann kein Schuh mehr, sondern ein Stein, oder ein Messer, oder eine Granate...
 

Ingrid

Citizen
Citizen
Muss Texastornado zustimmen. Recht ist recht. Ob es uns passt oder nicht.
 
Oben