Homeland Security plans to collect immigrants’ social media info

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
#1
Weil es mal wieder so schoen ueber das Ziel hinausschiesst und auch diejenigen von uns trifft, die schon hier sind... Und unsere Freunde/Bekannten bzw. alle, mit denen wir kommunizieren.

Last week's policy update appears to continue the collection of data on immigrants' social media activity long after crossing the border. The newly published regulation would amass a database of all immigrants, including green card holders and naturalized citizens, and contain details like handles, aliases and search results on social media. Homeland Security could also collect data on anybody who communicates with an immigrant, according to BuzzFeed.
Homeland Security plans to collect immigrants’ social media info
 
Gefällt mir: Ezri

Ezri

Adminchen
Administrator
#2
Watt denn, watt denn, watt denn, das schafft Arbeitsplätze. All die armen Angestellten, die den Mist dann lesen müssen (ich weiß da läuft erstmal ne Maschine drüber und sortiert vorher schon mal aus) und dann die ganzen Psychiater, die die armen Angestellten dann behandeln müssen...

:vogel
 
Gefällt mir: Suze

Suze

Active Member
Citizen
#3
Ich denke auch, da haben die aber viel zu tun! Obwohl es natuerlich eine Frechheit ist, Ueberwachungsstaat und so. Nur denke ich mir, dass die das eh' schon lange im Geheimen tun ...
 

Suze

Active Member
Citizen
#5
Trotzdem finde ich das schon sehr bedenklich. Heisst das, man ist als eingebuergerter Buerger jetzt doch Mensch zweiter Klasse?? :(
 

anjaxxo

Super-Moderator
Mitarbeiter
Moderator
Citizen
#8
Trotzdem finde ich das schon sehr bedenklich. Heisst das, man ist als eingebuergerter Buerger jetzt doch Mensch zweiter Klasse?? :(
So etwas hatte ich mal auf Facebook. Eine Diskussion ueber irgendwas politisches in Amerika.
Eine meiner Facebookfreundinnen ist schon seit ueber 60 Jahren in Amerika, ist als 17jährige ausgewandert mit ihren Eltern und diskutierte mit.

Da meinte doch einer meiner amerikanischen Neffen, sie wäre als Einwanderin ja keine 'richtige Amerikanerin' und koennte also nicht mitreden und im uebrigen koennte sie ja wieder gehen, wenn es ihr nicht passen wuerde (das hat er mir auch mehrfach gesagt - Gott, fand ich den scheisse. Schlug seine Kinder, stolz wie Oskar auf seine Militaerzeit und Waffennarr - hat natuerlich auch Trump gewaehlt, was sonst). Nicht falsch verstehen, mit der Militaerzeit, ich habe nichts gegen Soldaten, aber ich habe was gegen Soldaten, die meinen, dass ich ihnen jeden Tag auf Knien danken muss, dass sie dieses Opfer fuer mich bringen und dass ich ihnen meine Freiheit verdanke. :umfall

Da hat sie ihm aber eins verpasst. Er waere ja noch ein junger Spund und sie waere schliesslich schon laenger in Amerika als er. Sie waere schon 20 Jahre dagewesen, bevor er ueberhaupt auf der Welt war und er solle doch mal den Ball flach halten. Fand ich sehr schoen.
Er war dann auch ganz still. :kicher
 

Blauregen

Well-Known Member
#9
Solche Blödmänner gibt es in Deutschland auch.

Ich habe auch einen Immigrationshintergrund. Bin zwar in D geboren und aufgewachsen, aber hab die Stabü erst seit etwas mehr als 10 Jahren. Hab mich bisher mehr als einmal mit "richtigen Deutschen" angelegt. Still werden solche unbelehrbaren meist, wenn ich ihnen anbiete, ihre fehlerhafte Rechtschreibung, Punktuation und Grammatik zu korrigieren.

Typischerweise sind das Menschen, deren einzige Leistung, auf die sie stolz sind, ist, zufälligerweise hier geboren zu sein.
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
#10
Da meinte doch einer meiner amerikanischen Neffen, sie wäre als Einwanderin ja keine 'richtige Amerikanerin' und koennte also nicht mitreden und im uebrigen koennte sie ja wieder gehen, wenn es ihr nicht passen wuerde.
Meine Standardantwort bei solchen"Argumenten" ist dann immer zu fragen, was er/sie denn ausser einem biologischen Zufall vorzuweisen haette, Amerikaner(in) zu sein, waehrend ich mich bewusst zu den Werten und Idealen der Nation bekannt haette und auf die Staatsbuergerschaft hingearbeitet haette. Und dass es klar zu sein scheint, dass er/sie sich mit diesen Werten und Idealen selber nicht zu identifizieren wuerde oder sie zumindest vergessen haette.

Wenn dann noch irgendwelche Fragen kommen, was ich meine, verweise ich auf den First Amendment, die Inschrift auf der Freiheitsstatue, etc. Danach ist normalerweise auch Ruhe im Karton.
 
Oben